1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Tag der Bildung in Düsseldorf mit Anlaufschwierigkeiten

Premiere in Düsseldorf : Tag der Bildung hat Luft nach oben

Einige Partner der Veranstaltung klagten bei der Premiere über zu wenig Besucher. Schwerpunkt des Tages war das digitale Lernen.

Eine gute Idee mit Anlaufschwierigkeiten: Zum ersten Tag der Bildung kamen nach städtischen Angaben zwar 30.000 Besucher. Unter den 80 Einrichtungen, die sich dem Thema Bildung im digitalen Zeitalter widmeten, war das Echo aber geteilt. Viele der Beteiligten hatten sich mehr Resonanz erhofft. Die Besucherzahl am Vormittag war recht gering, und auch wenn alle Altersgruppen vertreten waren, schienen sich gerade Jugendliche nicht so sehr für die Veranstaltung zu interessieren. „Sehr viele Besucher kamen zufällig hier vorbei“, so Dorothea Körfers von der Bildungsberatung Düsseldorf. Das Akki im Heine-Institut hörte mit seiner digitalen Rallye früher auf, weil die Abenteurer ausblieben.

Auf dem Marktplatz informierten Schulen und andere Bildungseinrichtungen über ihre Angebote. Die Heinrich-Heine-Grundschule zeigte, wie Schüler digitale Medien zum Lernen nutzen. Die Grundschüler erstellten mit den Besuchern über eine App kleine Comics. Sie programmierten Drohnen oder bauten funktionstüchtige Roboter. „Für uns ist es wichtig, dass die Kinder ihre Umwelt verstehen und das Digitale gehört dazu“, so Schulleiterin Britta Kuhlen. Mesut und Metin wollten den Stand gar nicht verlassen, so sehr gefiel ihnen, was die Grundschüler ihnen zeigten. Auch ihre Mutter Betül Karabacak war angetan. „Meine Kinder wollten unbedingt hierher. Ich finde die altersgemäße Verbindung von Theorie und Praxis toll. Und für die Zukunft der Kinder ist das sehr wichtig.“

  • Auch er kommt zum Düsseldorfer Tag
    80 Veranstaltungen : Düsseldorf steht im Zeichen der digitalen Bildung
  • VHS Neuss digital Cloud
    VHS Neuss wird im Jubiläumsjahr digital : Digital lernen mit der Volkshochschule
  • Oberbürgermeister Tim Kurzbach (2.v.l.) und Schuldezernentin
    Solingen : Im digitalen Zeitalter angekommen
  • Am Burgplatz hinter dem Schlossturm wurde
    Nach tödlichem Streit in der Düsseldorfer Altstadt : Polizei will „hellwach“ ins Wochenende gehen
  • Statt 12.700 soll es nur noch
    Drastische Reduzierung geplant : Scooter-Firmen wollen lieber Geld für mehr Parkplätze zahlen
  • In der Nacht zum vergangenen Samstag
    Totschlag an der Rheinuferpromenade : Es ist kein Problem der Altstadt

Kultureinrichtungen waren mit vielfältigen Angeboten dabei. Das Goethe-Museum bot den Workshop „App in die Goethezeit“ an. Im Kunstpalast gab es eine digitale Quiz-Ralley. „Wir möchten bewusst alle Altersgruppen ansprechen, da Bildung auch die Älteren betrifft“, sagte Karin Woyke vom Filmmuseum. Spannend für die Kids war der Workshop „Kurzfilme zeichnen, produzieren & montieren“. Dort erstellten die Teilnehmer sowohl analog als auch digital kleine Filmchen. „Wir möchten eine Brücke zwischen Tradition und Moderne schlagen“, so Woyke. Interessanterweise war gerade der analoge Bereich für die Kids spannend. Eine Schneidemaschine hatten die meisten noch nie gesehen. Dass Filme früher manuell geschnitten und montiert werden mussten, war eine Überraschung.

Die Handwerkskammer hatte ihren Tag des Handwerks mit dem Tag der Bildung zusammengelegt. Auf dem Heinrich-Heine-Platz luden Steinmetze zum Steine klopfen ein. Die Tischler bauten Vogelhäuschen. Das Bauhandwerk hatte einen Simulator dabei, mit dem das Baggerfahren geübt wurde. „Den benutzen wir auch in der Ausbildung“, so Michael Hoffmann, Ausbilder für Straßen- und Tiefbau. Der Simulator motiviert die Auszubildenden. „Nur wer seine Lehrstücke schnell und gut fertig macht, darf ihn benutzen, denn bei uns stehen die handwerklichen Fähigkeiten an erster Stelle“, meinte der Ausbilder. Während die jüngeren Besucher den Simulator testeten, erkundigten sich ihre Eltern über Ausbildungsmöglichkeiten im Bauhandwerk.

Unter dem Strich halten die Aussteller den Bildungstag für wertvoll. „Das Thema Bildung im digitalen Zeitalter ist wichtig. Und es ist gut, dass man das aufgreift, denn die Digitalisierung sorgt für ständige Veränderung. Das Ganze hier geht in die richtige Richtung, aber vielleicht sollte man das Format verändern“, fand Ferdinand Nett von der Bildungsberatung Düsseldorf.