Straßenfest in Düsseldorf-Flingern: Programm und Infos zur Event am 1. Juni

Straßenfest : Größer geht’s nicht

Die Bürgerinitiative Flingern organisiert seit mehr als 40 Jahren das internationale Straßenfest an der Bruchstraße. Mit dem Erlös wird jetzt eine Herzensangelegenheit im Stadtteil unterstützt: der Industriepfad Flingern.

Wenn am Samstag, 1. Juni, gegen 5 Uhr am Morgen die ersten Händler ihre Stände für den Flohmarkt des internationalen Straßenfestes in Flingern aufbauen, werden auch schon die ersten Trödler vor Ort sein – unglaublich, aber wahr, denn so war es noch in jedem Jahr, warum sollte es also bei der 41. Auflage auf Flur-, Bruch- und Schwelmer Straße anders sein?

„Wir waren in diesem Jahr schon im Februar ausverkauft“, sagt Daniel Rübenkönig, Vorsitzender des Veranstalters Bürgerinitiative Flingern, „die rennen uns regelmäßig die Bude ein“. 190 Stände werden es sein, dazu die große Showbühne auf der Bruchstraße, 20.000 Menschen werden wohl wieder vorbeischauen. Mehr geht nicht, allein die Sicherheitsbestimmungen (Fluchtwege, Lastwagen als Barrieren an den Ausgängen) lassen auch nicht mehr zu. Rechnet man den riesigen Verwaltungsaufwand hinzu, „sind wir am Ende des Tages froh, wenn unter dem Strich eine schwarze Null steht“, sagt Rübenkönig. Aber nur mit dem Straßenfest erhält die Bürgerinitiative auch die nötige Aufmerksamkeit, um im Anschluss Spenden zu akquirieren, die sie dann wiederum in Maßnahmen investiert, die vor allem Kindern (Digitalisierung an Schulen ist momentan ein heißes Thema) oder Senioren im Stadtteil zugutekommen.

Aktuell gesellt sich jedoch noch ein weiteres Projekt hinzu, das in Flingern für Furore sorgt: der geplante Industriepfad. Und nachdem die Stadtwerke bereits zugesagt haben, eine der Stelen zu finanzieren, kommt es für die Initiatoren um Anne Menges jetzt noch besser: Die Grafental GmbH, seit sechs Jahren Hauptsponsor des internationalen Straßenfestes, findet die Idee prima und will zwei weitere Stelen, die tatsächlich auf Grafental-Gebiet geplant sind, finanzieren: vor dem alten Bahnhof sowie dem eigenen Firmengebäude in Erinnerung an die ehemaligen Hohenzollernwerke. „Wir fühlen uns Flingern zugehörig und wollen daher auch Flagge zeigen, immerhin wohnen in Grafental inzwischen fast 2500 Menschen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Mauska, der eine Realisierung bereits für diesen Herbst in Aussicht stellt.

Auch bei der Finanzierung der vierten Stele vor dem Uhrenturm an der Grafenberger Allee sehe es ganz gut aus, informiert Anne Menges. Weitere Stelen sind vor der ehemaligen Flurklinik oder dem Stahlwerk an der Ronsdorfer Straße vorgesehen. Langfristig könnten sich die Initiatoren, die sich bei der Umsetzung ihrer Idee am Vorbild des Gerresheimer Industriepfads orientieren und Peter Henkel dafür auch als Berater gewinnen konnten, darüber hinaus vorstellen, am Flinger Broich eine Stele zu installieren. Mit allem Drum und Dran werden die Kosten pro Objekt auf rund 2500 Euro kalkuliert. Für Ende Juni ist zudem bei der Grafental GmbH ein Fachvortrag vorgesehen, in dem Henkel die Industrigeschichte Flingern beleuchtet.

Doch bevor der Industriepfad Gestalt annimmt, steht erst einmal das Straßenfest in Flingern an. Und das Programm kann sich auch abseits des Flohmarktes in diesem Jahr wieder sehen lassen. Auf der Bühne werden sich verschiedene Gruppen aus Flingern und auch Schulen präsentieren, das Fanfarencorps Schwarz-Weiß, die Fischgesichter und die Band Framework treten auf, und nicht zuletzt gibt es wieder den großen Radschlägerwettbewerb für Kinder. Auf dem Schulhof der Grundschule Flurstraße wird es darüber hinaus ein umfangreiches Eventangebot für Kinder geben. Die Eröffnungszeremonie findet bereits um 8.30 Uhr auf der Ereignisbühne an der Bruchstraße statt.

Mehr Infos zu der Veranstaltung und den Zielen der Bürgerinitiative unter
www.buergerinitiative-flingern.de

Mehr von RP ONLINE