Kind in Koffer gesperrt: Stiefmutter wegen Kindstötung in Haft

Kind in Koffer gesperrt : Stiefmutter wegen Kindstötung in Haft

Düsseldorf (dto). Niederkassel ist geschockt: Eine 21-jährige Japanerin hat am Freitag ihren zwei Jahre alten Stiefsohn getötet. Nach der ersten Aussage der jungen Frau sei der Junge beim Spielen in einen blauen Hartschalenkoffer geklettert, den sie dann verschloss hat. Als sie den Koffer ein knappe Stunde später wieder öffnete, habe sie das Kind leblos gefunden. Später musste sie einräumen, dass sie Probleme mit dem Kleinfind hatte.

Der Junge sei ein "schwieriges Kind" gewesen, mit dem es oft Probleme gegeben habe. Auch am vergangenen Freitag sei der Zweijährige "sehr stressig" gewesen. Nach etwa 45 Minuten öffnete sie den Koffer wieder. Nachdem sie den Jungen leblos vorfand, rief sie ihren 46-jährigen Ehemann an, der sich zu diesem Zeitpunkt in Japan aufhielt. Der Rettungsdienst wurde alarmiert und brachte das Kind ins Krankenhaus. Reanimationsversuche blieben jedoch erfolglos. Bei den Untersuchungen im Krankenhaus wurden zudem Hämatome am Körper des Jungen festgestellt, die darauf hinweisen, dass der Junge möglicheweise geschlagen worden ist. Gegen 15.30 wurde schließlich die Polizei benachrichtigt.

Nach Aussage der Polizei zeigte die Japanerin keinerlei Emotionen. Sie ist selbst im achten Monat schwanger. Die Frau lebt seit 2004 mit ihrem Mann, dem Stiefsohn und einem gemeinsamen Kind ist in Düsseldorf. Das Paar, das seit 2002 verheiratet ist, betreibt eine Nachhilfeschule auf der Heinsbergstraße in Niederkassel. Bereits am Montag möchte der Vater die Schule wieder öffnen. Die Mordkommission Düsseldorf hat die Ermittlungen aufgenommen. Noch am Samstag wurde die Japanerin dem Haftrichter vorgeführt.