Steigende Preise auf dem Düsseldorfer Wohnungsmarkt

Mieten und Eigentum: Weiter steigende Preise auf dem Wohnungsmarkt

Der Aufwärtstrend im Miet- und Eigentumssegment auf dem Düsseldorfer Wohnungsmarkt hält weiter an. Das geht aus einer Datenerhebung des Maklerunternehmens Böcker-Wohnimmobilien hervor.

Demnach kosten neu gebaute Eigentumswohnungen in fast allen Bezirken mehr als 4000 Euro je Quadratmeter. Spitzenpreise von bis zu 12.000 Euro werden in Vierteln wie Oberkassel, Pempelfort, Golzheim, Carlstadt und Derendorf erzielt.

Bei seiner Erhebung hat das Unternehmen auch einen Blick auf die Mieten geworfen. 11,50 Euro pro Monat und Quadratmeter bei Neubauten und sanierten Altbauten seien inzwischen Standard, in innenstädtischen Vierteln lägen die Mieten sogar bei bis zu 22 Euro je Quadratmeter. „Die Nachfrage ist in Düsseldorf ungebrochen, eine Umkehr des Trends sehen wir nicht. Durch zahlreiche Büroneubauten werden in den nächsten Jahren neue Arbeitskräfte in die Stadt gelockt und die Nachfrage nach Wohnraum weiter verschärfen“, sagt Thomas Schüttken, Geschäftsführer von Böcker-Wohnimmobilien. Das Unternehmen hat sich auf die Vermittlung von Wohnimmobilien im Großraum Düsseldorf und im südlichen Ruhrgebiet spezialisiert.

  • Ansichtssache : Bewegung im Wohnungsmarkt in zwei Richtungen
  • Wohnungsmarkt : Kein Engpass auf Wohnungsmarkt

Um die Lage auf dem Wohnungsmarkt geht es heute Abend auch ab 18.30 Uhr im Maxhaus bei einer Podiumsdiskussion der RP im Rahmen des Projekts „Wem gehört Düsseldorf?“. Interessierte sind dazu eingeladen.

(lai)
Mehr von RP ONLINE