1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Steht neuer Sparkassenchef fest?

Düsseldorf : Steht neuer Sparkassenchef fest?

Es gibt einen heißen Kandidaten für die Nachfolge von Peter Fröhlich an der Spitze der Stadtsparkasse Düsseldorf. Nach Informationen der Rheinischen Post ist Ralf Fleischer zurzeit der aussichtsreichste Bewerber.

In der kommenden Woche soll der Verwaltungsrat des Kreditinstituts zu einer Sitzung zusammenkommen. Was genau das Thema der Sitzung ist, ist unklar. Es kann aber vermutet werden, dass die Nominierung Fleischers auf der Tagesordnung steht. Ob er sich dem Gremium dort persönlich vorstellen wird, ist nicht bekannt. Fröhlich verlässt die Bank spätestens im Sommer 2012.

Gute Karten

Seit 2006 arbeitet er als Geschäftsführer beim Rheinischen Sparkassen- und Giroverband. Fleischer hat gute Karten, da ein echtes Sparkassengewächs ist. Mitarbeiter aus dem Sparkassensektor bestätigen, dass Fleischer dort besonders gut vernetzt ist. Der 49-Jährige ist gebürtig aus Mülheim an der Ruhr. Zwischen 1983 und 1986 machte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse seiner Heimatstadt. Bis 1999 arbeitete er sich in dem Institut bis zum Abteilungsleiter für die Firmenkundenbetreuung hoch. Nebenberuflich machte er zunächst eine Weiterbildung zum Sparkassenbetriebswirt. Anschließend studierte er an der Fernuniversität Hagen Betriebswirtschaft. Er schloss 1999 mit dem Diplom-Kaufmann ab. Seine Diplomarbeit trägt den Titel "Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform für die Vergabe von Unternehmenskrediten. 1999 wechselte Fleischer zur Iserlohner Sparkasse. 2001 wurde er Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Hilden, die er schließlich in eine Fusion mit den Sparkassen Ratingen und Velbert führte. Von 2004 bis 2005 leitete er die fusionierte Bank (Sparkasse HRV) als Vorstandschef.

Formal erfüllt Fleischer die Kriterien eines Bankvorstands. So sehen Verbandsrichtlinien vor, dass Vorstände beim Bankwechsel maximal das Fünffache der bisherigen Bilanzsumme verantworten dürfen. Die Düsseldorfer Sparkasse ist mit 12,2 Milliarden Euro aber nur dreimal so groß wie die HRV.

(jul)