Wersten : Probleme mit brennenden Containern

In der Halbuschsiedlung ist der Altpapier-Container immer wieder Ziel von Brandstiftungen. Das ärgert und verunsichert die Anwohner. Vergangene Woche war es wieder so weit.

Vor dem Altpapiercontainer stapelt sich der Müll. Der Container selbst weist noch deutliche Spuren eines Brandes auf. Bereits zum wiederholten Mal zündeten ihn Unbekannte in der Halbuschsiedlung an. Am Burgenlandweg ist das seit vergangenem Jahr häufig der Fall. Anwohnerin Christiane Schmitz ärgert sich darüber: "Das ist jetzt schon mindestens das vierte Mal passiert", sagt sie. Sie erinnert sich, dass im vergangenen Jahr nachts die Feuerwehr anrücken musste.

Zahlreiche Anwohner seien damals durch den Einsatz geweckt worden. Bisher gibt es keine Hinweise auf die Täter. "Offenbar wurden die nächtlichen Brandstifter auch noch nicht gefasst oder nachhaltig eines Besseren belehrt", sagt Christiane Schmitz und kann das Verhalten nicht verstehen.

Zwar habe die Awista diesmal, also Anfang Januar, gleich einen Tag später den Altpapier-Container wieder aufgestellt, doch der verbrannte Müll sei liegen geblieben. "Das nervt mich als Anwohnerin gewaltig", sagt Christiane Schmitz.

Allerdings hatte sie sich selbst noch nicht an die Awista wegen des erhöhten Müllaufkommens am beschädigten Container gewandt. Aufgefallen war ihr jedoch, dass nach den letzten Brandstiftungen im vergangenen Jahr der Container auch schon mal ausgewechselt worden sei. Dass dies das normale Vorgehen ist, beschreibt Ralf Böhme von der Awista-Pressestelle: "Wir bekommen in der Regel eine Information von der Feuerwehr, die gelöscht hat. Der beschädigte Container wird dann ausgewechselt und der Ort auch gereinigt."

Von der aktuellen Beschädigung des Containers am Burgendlandweg - jetzt im Januar - habe die Awista bisher noch keine Meldung aus der Bevölkerung erhalten. "Wir kümmern uns aber jetzt selbstverständlich darum", sagt Böhme. Dass es in der Halbuschsiedlung schon häufiger zu Brandstiftungen kam, bestätigt er. Im April und zweimal im August vergangenen Jahres brannte dort der Altpapier-Container. "Solche Schäden kosten uns dann ungefähr 400 bis 500 Euro", führt Awista-Sprecher Ralf Böhme weiter aus. Die beschädigten Container werden vom Unternehmen abgeholt, überarbeitet, neu lackiert und können dann wieder aufgestellt werden.

Der Altpapier-Container, der Anfang vergangener Woche in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist allerdings weder bei Feuerwehr und noch bei der Polizei bisher aktenkundig geworden.

Dass es immer wieder Problem mit Bränden an den Sammelstellen für das Altpapier gibt, zeigt die Serie, die am Schützenplatz in Wersten vor zwei Jahren sogar den Einsatz von Detektiven nach sich zog.

Dort wurde mehr als 60 Mal Feuer gelegt - immer an den Papiercontainern am Schützenplatz. Den genervten und verängstigten Anwohner machte die Situation damals sehr zu schaffen.

Eine von der Awista beauftragte Detektei konnte damals gemeinsam mit der Polizei den Täter dingfest machen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE