Mobiler Glühweinstand : Wersten trinkt Glühwein mit Abstand und Anstand

Am mobilen Stand der Werbegemeinschaft ging es diszipliniert zu. Wenn der Lockdown kommt, wird das Glühweintrinken per Videokonferenz fortgesetzt.

Zwei große Töpfe mit Glühwein dampfen, die Lichterkette erhellt den Glühweinflitzer, ein Lasetnrad, ein Desinfektionsspender steht bereit. Ein Schild am Spender weist darauf hin, dass der Verzehr des Glühweins im Umkreis von 50 Metern nicht gestattet ist. Mit Abstand und Anstand trinken – so laute das Motto, sind sich die Besucher am Stand einig. Viele kaufen eine Mehrwegflasche der Werbegemeinschaft „Wir in Wersten“, andere bringen eigene Tassen mit.

Eine der Besucherinnen ist Tamara Groß. „Ich finde die Aktion gut“, sagt sie und geht mit Getränk weiter. Die nächsten stellen sich an. „Wir achten auf einander“, sagen sie.

Viele nehmen ihren Glühwein oder den alkoholfreien Punsch auch gleich mit. „Hier gilt die 50-Meter-Abstandsregelung, ich stelle mich da an die Fahrradständer“, sagt ein Mann mit Glühweinbecher in der Hand.

Auch für Klaus Ringleb, der für die CDU in der Bezirksvertretung 9 sitzt, geht es um die Eigenverantwortung: „Wenn ich mit dem Glühwein den notwendigen Abstand halte, ist das der nötige Respekt, den ich da zeige“, sagt er bei seinem Besuch. Dirk Rauchmann, der sein Lastenrad zum Glühweinstand umfunktioniert hat, ist zufrieden: „Über die Mehrwegflaschen waren die Werstener erfreut, es wurde kontaktlos bezahlt, und um 19.30 Uhr waren wir am ersten Tag ausverkauft“, sagt er über den Start. Auch an den folgenden Tagen war das Fazit positiv. Während am Freitag das Wetter für weniger Gäste sorgte, war der Samstag wieder gut besucht – trotzdem verhielten sich die Werstener diszipliniert. Der Flitzer ist morgen noch einmal im Stadtteil unterwegs, kommt der Lockdown, geht es weiter mit der bereits seit Wochen laufenden Online-Glühweinverkostung.