Soziale Arbeit : HSBC unterstützt Arche in Wersten

Das Finanzunternehmen ist seit zwölf Jahren Hauptsponsor der Einrichtung, die sich für sozial benachteiligte Kinder im Düsseldorfer Süden einsetzt.

HSBC Deutschland ist Teil der HSBC-Gruppe, eines der größten Finanzinstitute der Welt. Die Gruppe verfügt über ein Netzwerk in 64 Ländern und Territorien weltweit. Während HSBC an der Königsallee in der Düsseldorfer Innenstadt beheimatet ist, sitzt die Arche Düsseldorf in Wersten. Seit 2008 – das war das Gründungsjahr der Arche in der Landeshauptstadt – unterstützt das Finanzinstitut diese Einrichtung, von der Rudolf Apenbrink, Vorstand Private Banking und Asset Management, sagt: „Es gibt für unsere Gesellschaft doch nichts Wichtigeres, als Kinder zu fördern.“

HSBC ist der Hauptgeldgeber der Arche in Düsseldorf. Fast zwei Millionen Euro kamen in den vergangenen zwölf Jahren allein von dieser Seite insgesamt zusammen, um bedürftigen und sozial benachteiligten Kindern zu helfen. Auch 2020 gehen wieder gut 100.000 Euro an die Arche. Feste, Camps, Ausflüge werden vom Jugendzentrum in Wersten aus organisiert. Sechs bis 17 Jahre alt sind die Kinder, die dort aufgefangen werden, sie kommen aus sozial schwachen Familien aus dem Düsseldorfer Süden. 50 bis 60 Kinder täglich sind es derzeit, die die Hilfe der Arche in Anspruch nehmen. „Manche Kinder können es sich sogar nicht leisten, mit dem Bus zu fahren“, sagt die Leiterin der Düsseldorfer Arche, Kristine Shahinmehr.

Der Shutdown zur Bekämpfung von Corona sei eine harte Zeit gewesen, zu Hausbesuchen war die Arche übergegangen, Schulmaterial wurde vorbeigebracht, Lebensmittel, Kleidung verteilt; über Messenger- oder Videodienste gab es Nachhilfeunterricht. Computer wurden verliehen und Handys. Noch mehr Kinder und Eltern suchten Hilfe bei der Arche. „Psychologisch war das auch eine gewaltige Herausforderung. Durch dieses Aufeinanderhocken zu Hause wuchs auch das Gewaltpotenzial innerhalb der Familien, besonders unter den Eltern.“ Depressionen seien auch ein großes Thema.

Zum 25-jährigen Bestehen der Arche Deutschland war eigentlich eine große Party geplant, wie Shahinmehr sagt, aber Corona machte auch hier einen Strich durch die Rechnung. „Die Kinder hatten schon Bilder gemalt für die Einladungen, die Freude war groß.“ Jetzt soll die Feier 2021 nachgeholt werden. HSBC-Manager Rudolf Apenbrink wird auch dabei sein, überhaupt ist diese Kooperation für ihn sehr erfüllend: „Bei meinem letzten Besuch in der Arche hat es mir viel Freude gemacht, mit den Kindern gemeinsam auf dem Spielplatz in einem Gerüst zu klettern. Nicht zu schlagen sind die Kinder übrigens bei Merkspielen wie Memory. Da werden mir regelmäßig meine Grenzen aufgezeigt.“ Ein kleines Mädchen im Alter von elf machte der Arche-Leiterin neulich ein schönes Kompliment: „Du bist die Einzige, die sagt, Du kannst alles schaffen.“