Düsseldorf-Wersten: Stadt will Lärmmessung an A46 in Auftrag geben

Verkehrslärm : Stadt will Lärmmessung an der A46 in Auftrag geben

Mehr Autos als früher fahren am Trog zu schnell.

(rö) Bereits Anfang April hatte die Bezirksvertretung (BV) 9 die Verwaltung aufgefordert, noch einmal Lärmschutzmessungen entlang der beiden Süd-Autobahnen 46 und 59 durchzuführen. Für die Anwohner der A59 verwies die Verwaltung nun in der jüngsten Sitzung der BV auf das 2017/2018 vom Landesbetrieb Straßen erstellte Lärmschutzgutachten, dass das Aufbringen eines lärmarmen Fahrbahnbelags empfiehlt. Ein Umsetzungszeitraum vom Landesbetrieb sei bisher nicht mitgeteilt worden, heißt es in der Antwort der Verwaltung.

Anders sieht es an der A46 aus, da die aus den Jahren 2011/2012 stammenden Messungen nicht mehr aktuell sind. Damals seien die Werte nicht erreicht worden, um Lärmschutzmaßnahmen umzusetzen. Doch das sieht nun anders aus: Nach Prüfung der Verkehrsdaten im Trogbereich der A46 sei über einen mehrjährigen Zeitraum festgestellt worden, dass die vorgegebene Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h von der Mehrheit der Verkehrsteilnehmer nicht eingehalten werde. Deshalb ist es aus Sicht der Verwaltung vertretbar, Lärmmessungen an der A46 durchzuführen, um die tatsächliche Lärmbelastung zu ermitteln. Schriftlich heißt es: „Die Verwaltung wird kurzfristig ein Fachunternehmen mit der Umsetzung der Lärmmessung beauftragen.“ Sollten die Messergebnisse Überschreitungen aufzeigen, werde dies zum Anlass genommen, um die Sachlage nochmals mit den Landesbehörden zu erörtern.