1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Wersten

Düsseldorf-Wersten: Familien treffen sich beim Kartoffelfeuer

Düsseldorf-Wersten : Familien treffen sich beim Kartoffelfeuer

Der SPD-Ortsverein Wersten organisiert das Erlebnis, Schützen stellen den Platz zur Verfügung.

Zum Ende der Ferien lädt die SPD Wersten Familien traditionell zum großen Kartoffelfest für Kinder auf den Werstener Schützenplatz an der Opladener Straße ein. Und viele waren am Samstagabend gekommen. „Wir machen dieses nette Treffen für die Nachbarschaft bestimmt schon seit über zehn Jahren und wenn das Wetter so wie heute mitspielt, ist es für die Kinder ein besonderes Erlebnis“, sagt SPD-Ratsfrau Cornelia Mohrs, die für den kurzfristig erkrankten SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Hakim El Ghazali eingesprungen war.

Mohrs lobt insbesondere die Zusammenarbeit mit Michael Schulz, Chef der Werstener Schützen, die den Schützenplatz bereitwillig für die Kartoffel-Aktion zur Verfügung gestellt hatten. Am Rand hatte der Circus Traber bereits erste Wohnwagen für sein anstehendes Gastspiel platziert. Freiwillige des Ortsvereins haben nicht nur Holz für ein imposantes Feuer aufgeschichtet, sie haben auch Kuchen gebacken, Teig für Stockbrot vorbereitet, Kartoffeln in Alufolie gewickelt und Getränke herangeschafft, und das alles gegen eine freiwillige Spende.

  • SG-Spieler Melton Serville sah gegen Hösel
    Fußball-Kreisliga : Werstener Siegesserie gestoppt
  • Gwen (9) und Merve (r.10) geben
    Düsseldorf-Wersten : Werstener Grundschüler spenden ihre Tornister
  • RP-Redakteurin Sonja Schmitz im Gespräch mit
    Mobile Redaktion : Fehlende Radwege ärgern die Werstener
  • Mit festlichen Gewändern, Gebeten, Gesängen und
    Düsseldorf-Garath : Orthodoxe Feier auf dem Schützenplatz
  • Übung in Düsseldorf : Feuerwehr probt den Ernstfall im Werstener Tunnel
  • Die Schlangen vor den Kassen des
    Ersehnte Eröffnung : Wersten hat wieder eine Drogerie

Ein „Holzspender“ hat zudem für die notwendigen Stöcke gesorgt, die bereits an die ungeduldig wartenden Kinder verteilt werden. Leopold Amadeus hatte vorausgedacht und einen eigenen, kurz zuvor gefundenen Stock mitgebracht. „Achterbahnstock“ hat ihn der Vierjährige, der bislang stets nur Marshmellows über ein Feuer gehalten hat, wegen seines gewundenen Wuchses getauft. Weil die Hitze zu Beginn noch sehr groß ist und ein wenig Rauch die Augen reizt, assistiert seine Mutter. „Ich bin 2015 hierher gezogen und fühle mich hier sehr wohl, auch was die Möglichkeiten für meinen Sohn betrifft“, erklärt Marie Knieper.

Im großen Kreis haben sich die Stockbrot-Bäcker um das Feuer versammelt und halten wie Angler ihren Stock, auf den manche neben dem Teig auch gleich noch eine Kartoffel aufgespießt haben, über das Feuer. Manchen wird der Arm vorschnell müde, bei anderen ist der Teig verkohlt, doch der Spaß, den Kinder und Eltern gemeinsam haben, ist überall spürbar.