Neues Sportstudio im Düsseldorfer Süden Wo Kinder turnen, klettern und feiern können

Düsseldorf · Martin Vieten hat in Wersten ein Sportstudio für Kinder bis zehn Jahre gegründet. Seine eigene Tochter ist an der Geschäftsidee nicht ganz unschuldig.

 Trainerin und Studioleiterin Sara Heuer (l.) leitet Amelie, Vivi, Ida und Nora (v.r.) auf dem Stufenbarren an.

Trainerin und Studioleiterin Sara Heuer (l.) leitet Amelie, Vivi, Ida und Nora (v.r.) auf dem Stufenbarren an.

Foto: Ralph Kohkemper

Wersten Es gibt in Wersten ein neues Bewegungsangebot für Kinder bis zum zehnten Lebensjahr. Unter fachlicher Anleitung können sie im Kindersport-Studio Dayo Turnen, Klettern oder sich einfach nur austoben. Das Studio, das seit Mitte des vergangenen Jahres geöffnet hat, bietet überdies die Möglichkeit, den Kindergeburtstag dort zu feiern.

Gelegen an der Werstener Dorfstraße führt der Weg zum Dayo durch eine Toreinfahrt in eine Hinterhausansammlung. Dort erreicht der Besucher zunächst einen weiten Platz vor dem eigentlichen Studio, das aus zwei großen Veranstaltungsräumen besteht. Auf rund 176 Quadratmeter ist der Turn- und Kletterbereich untergebracht, auf weiteren rund 100 Quadratmetern sind der Umkleidebereich mit Spinden, die Geburtstagstafeln und die Anmeldung zu finden.

Gründer und einer der beiden Geschäftsführer ist Martin Vieten. Der 37-Jährige, der zuvor ein Düsseldorfer Modelabel mitaufgebaut hat, gründete das Studio letztlich, weil er für seine heute vierjährige Tochter keine Turn- oder Bewegungsangebote fand, wie er sagt. Das Credo lautet nun: „Beweg dich wie du bist“. Ziel sei, Kindern Bewegung und sportliche Betätigung nahezubringen. Der Turnbereich ist dafür entsprechend ausgestattet, unter anderem mit einem professionellen Schwingboden, der sich unter den Füßen anfühlt wie weiches Waldmoos. Alle Klettergeräte sind kindgerecht gesichert und gepolstert. „Den Kindern kann hier einfach nichts passieren, man kann sie laufen lassen“, so eine Mutter.

Angeleitet und betreut werden die Kinder von zwei lizensierten Trainern. Eine von ihnen ist Sara Heuer. Sie und Cedrik Seifried geben stundenweise Unterricht oder begleiten die Geburtstagsangebote mit einem Sport- und Bewegungsprogramm. Da es den Studiobetreibern letztlich auch um einen ganzheitlichen Ansatz geht, wird beim Rundum-Angebot ein veganes Büffet vom Partner „Greentrees“ gereicht. Dann stehen Dinge wie Bananenbrot, Rohkost und viel Obst sowie schlicht Wasser statt Apfelschorle oder Limo auf dem Geburtstagstisch. Allerdings können die Geburtstagspartys – sie sind möglich freitags und am Wochenende – auch ohne Verpflegung gebucht werden. Und der eigene Kuchen kann und darf sowieso mitgebracht werden.

Der Name Dayo komme, so Vieten, aus dem Nigerianischen. Gewählt haben er und sein Team ihn, um zu zeigen, dass alle und jeder in dem Studio willkommen sind. „Das ist als Zeichen zu verstehen.“ Dayo heißt damit auch das Maskottchen, das überall an den Wänden zu sehen ist, in ganz unterschiedlichen Situationen : beim Umziehen, in der Geburtstagsecke mit einer Torte in der Hand und natürlich auch beim Turnen. Das Tierchen mit den freundlichen Glubschaugen hat auch afrikanische Wurzeln, gleichwohl auf Madagaskar. Denn Lemuren, die zu den Primaten zählen – und Dayo ist ein solcher – kommen ausschließlich dort vor. Und den Lemuren mit seinem schwarz-weißen geringelten Schwanz könnten Kinder auch wiedererkennen –  aus dem animierten Disney-Streifen Madagaskar.

Bei den Unterrichtsstunden können Eltern ihre Kinder auf der Trainingsfläche begleiten. Sie können sich aber auch in den eigens gestalteten Elternraum zurückziehen. Der liegt etwas erhöht; man hat durch eine große Scheibe die Kinder von hier weiter im Auge. „Wer möchte, kann sich ins Wlan des Studios einwählen und hier quasi im Homeoffice arbeiten“, so Martin Vieten, der plant, weitere Dayo-Studios zu eröffnen.

Das Dayo liegt an der Werstener Dorfstraße 31. Der Weg dorthin führt durch eine Toreinfahrt. Gebucht werden können Einzelstunden oder eine feste Mitgliedschaft. Kontakt: Telefon 0211/54264800, www.dayo-sport.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort