Wersten: Diebe stehlen teures Monteurswerkzeug

Wersten: Diebe stehlen teures Monteurswerkzeug

Zeugen gesucht für Autoaufbruch an der Otto-Hahn-Straße in Wersten.

Einbrecher und Autoknacker kennen weder Sonn- noch Feiertage. Das hat jetzt auch Peter Blumenrath zu spüren bekommen. Mit Horst Cönen betreibt er die Firma "Blumenrath & Cönen - Sanitär, Heizung, Klima". Wahrscheinlich in der Nacht vom 2. Weihnachtstag auf den 27. Dezember wurde der Firmenwagen aufgebrochen. Den hatte der diensthabende Monteur mit zu sich an die Otto-Hahn-Straße genommen. Da das Unternehmen mit einem 24-Stunden-Notdienst wirbt, muss der auch über die Feiertage gesichert sein. Mit Gewalt hebelten Unbekannte die Hintertür des Sprinters auf, überlisteten die Elektronik und stahlen jede Menge hochwertiger Werkzeuge. Der entstandene Schaden liegt bei mehreren Tausend Euro.

Die Werkzeuge sind zwar alle mit Seriennummern versehen, doch das hilft nur für den Fall, dass die Bande der Polizei mit dem Diebesgut ins Netz geht. Besonders ärgerlich ist es für Blumenrath, dass es der zweite Aufbruch in kurzer Folge war und die gestohlenen Werkzeuge erst wieder neu angeschafft worden sind. Insgesamt ist es innerhalb der vergangenen drei Jahren schon der fünfte vergleichbare Schaden, die anderen geschahen in Ratingen und Neuss. "Da scheint es auf jeden Fall einen Schwarzmarkt für solche Art Werkzeuge zu geben", sagt Blumenrath. Er hofft darauf, dass den Bewohnern der Otto-Hahn-Straße in der besagten Nacht vielleicht etwas aufgefallen ist.

Auch der neuerliche Schaden ist natürlich versichert. Doch irgendwann, so ist seine Sorge, könnte es passieren, dass seine Versicherung ihm rät, sich besser eine andere zu suchen.

  • Düsseldorf : Polizei schnappt Intensivtäter nach Autoaufbruch

In den vergangenen Tagen hat Blumenrath mit seinem Compagnon, seinen Mitarbeitern und der Polizei schon über geeignete Schutzmaßnahmen nachgedacht. So bekommt das erste Fahrzeug nun schnell eine Alarmanlage. "Wir haben auch schon darüber nachgedacht, ob die Fahrzeuge nun doch wieder zentral gestellt werden sollen und sich der notdiensthabende Monteur sich dieses dann erst noch abholt". Eine weitere Idee ist es, den Schriftzug zu entfernen. Denn Blumenrath ist der festen Überzeugung, dass seine Fahrzeuge gezielt aufgebrochen worden sind.

Wer Hinweise hat, kann sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 8700 melden.

(rö)