1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Wersten

Wersten: Das Ziel bei Wersten 04 heißt Wiederaufstieg

Wersten : Das Ziel bei Wersten 04 heißt Wiederaufstieg

Beim Absteiger Wersten 04 traf man sich diese Woche zum Trainingsauftakt. Trainer und viele Spieler bleiben nun doch.

Als nach der bitteren 1:3-Niederlage beim TSV Urdenbach der Abstieg in die Kreisliga B feststand, gab niemand mehr einen Pfifferling um den ehemaligen Fußball-Landesligisten SV Wersten 04. Die Zeichen standen ganz klar auf Abschied: Trainer Alfred Glubisz wollte aufhören, die meisten Spieler wollten weg. So rechneten die Verantwortlichen des Clubs schon fast damit, dass die Zweitvertretung demnächst die "Erste" sein würde.

Aber es kam anders. Am Montag war die erste Trainingseinheit der Kicker vom Dechenweg. Und was die wenigen Zuschauer sahen, war so etwas wie das "Fußball-Wunder von Wersten". Geleitet wurde das Training nämlich von Trainer Alfred Glubisz - mit fast allen Spielern, die beim bitteren Abstieg dabei waren. Selbst die, die gute Angebote anderer Vereine hatten, sind den Grün-Weißen treu geblieben. Bis auf zwei.

"Raul Gonzales wechselt wohl zum DSV, Jose Rodrigues zur Turu. Das sind alle unsere Abgänge," atmete Glubisz nach vielen "guten Gesprächen" auf. Auf die RP-Frage, woher der Sinneswandel kam, entgegnete der alte und neue SVW-Trainer: "Wir haben mit Mannschaft und Vorstand zusammengesessen. Die Spieler wollten nur bleiben, wenn der Trainer bleibt und waren der Meinung, dass sie ihren Abstiegs-Unfall wieder gut machen wollen. Da konnte ich weder meine Spieler noch meinen Verein hängen lassen."

  • Trainer Jurij Gappel-Urbschat macht beim Training
    Sport im Park in Düsseldorf : Trainieren im Nachbarschaftsgarten
  • Startschuss für den Erweiterungsbau der Mosaikschule:
    Förderschule in Düsseldorf-Wersten : Die Mosaikschule bekommt einen Anbau
  • Bei den Werstenern soll die P+R-Fläche
    Henri-Dunant-Schule soll auf jetzigen P+R-Parkplatz gebaut werden : Noch kein Zeitplan für Schulneubau in Wersten
  • Protestaktion der Mitarbeiter von Vallourec in
    Zäsur für Industriestandort : Vallourec schließt Werk in Düsseldorf
  • Auch die Bistumsverwaltung in Köln leistete
    Kirchenkrise in Köln : Verwaltungsfehler kostet Erzbistum fast 600.000 Euro
  • Herbst 2020: Ein Tatverdächtiger, der an
    Vier Verdächtige festgenommen : Zollraub von Emmerich offenbar aufgeklärt – mutmaßlicher Täter ist Beamter

So hat Glubisz, der in jungen Jahren selbst ein sehr guter Landesliga-Spieler war und in noch höheren Ligen seinen Mann stand, in der Vorbereitung dreimal wöchentlich - jeweils montags, donnerstags und freitags ab 19.30 Uhr - Training angesetzt. Wer den Coach kennt, der weiß, dass auf dem Platz am Dechenweg - und nicht nur dort - ab sofort geschwitzt wird. Runden um den Brückerbach und ähnliche Laufeinheiten sorgen also für jene Fitness der SV-Kicker, die im Kampf um die sofortigen Rückkehr in die eingleisige Kreisliga A nötig ist.

"Unser Ziel muss der sofortige Wiederaufstieg sein," sagt Alfred Glubisz und weiß sich da mit Co-Trainer Ralf Krüll einig. Mit Glubisz-Schwiegersohn Dirk Engel haben beide gleich auch eine Verstärkung an der Hand. Engel, vor Jahren unter anderem beim VfL Benrath und bei Turu ein höherklassig gefürchteter Torjäger, ist ab sofort spielberechtigt.

Auf die Zugänge von Domink Gromotka (VfL Stockach), Philipp Weidlein (TSV Urdenbach) und Torwart Andreas Außem hofft das Trainer-Duo ebenfalls. Darüber hinaus bemüht sich das Trainergespann derzeit darum, noch einige erfahrene Kicker für die Grün-Weißen zu begeistern. Glubisz: "Wir haben eine junge Mannschaft. Was fehlt, ist Erfahrung."

(RP)