1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Wersten

Beliebter Garagentrödel in Düsseldorf-Wersten

Garagentrödel in Wersten : Endlich einmal aussortieren

Schätze von Kellern und Dachböden säumten die Straßen beim achten Werstener Garagentrödel mit fast 120 Ständen. Es gab auch eine Hüpfburg.

Wenn Osterhasen auf dem Bürgersteig neben Weihnachtskugeln sitzen, dann ist Trödelmarkzeit in Wersten. Wer schnell ist, kann sich auch einen Anhänger fürs Auto kaufen, einen gebrauchten Wäschetrockner als Geschenk bekommen oder alte Schienen für die Modelleisenbahn erstehen. Viele Bürger haben Keller und Dachböden geräumt, manche mit dem Lastenrad alles zum Grundstück von Freunden gefahren, um dort gemeinsam einige Stände aufzubauen. Es gibt moderne Zahlmethoden, auf Paypal weist ein Schild hin. Kinder zählen 50-Cent-Stücke zum Bezahlen von kleinen Spielsachen.

Schon zu Beginn des Garagentrödels in Wersten strömen am Samstag große und kleine Besucher von Stand zu Stand. Auf ein Hygienekonzept wurde vorab hingewiesen. An vielen Ständen tragen die Besucher Masken und achten auf die Abstände. Jakob (9) baut die ersten Sachen auf. „Ich habe Puzzle und Spiele aussortiert“, sagt er. Sein Angebot findet Anklang bei den jungen Trödlern. Noch bevor es um zehn Uhr richtig losgeht, ist das erste Puzzle verkauft, Fußballschuhe suchen noch neue Besitzer. „Wir machen jedes Jahr mit“, sagt Jakobs Mutter Birgit Heibel. „Es macht Spaß, wir sortieren aus und der Erlös kommt in die Urlaubskasse.“

  • Digital Demo Day 2021 : Start-ups können sich auf der Medica präsentieren
  • Trainer Frank Penz.⇥RP-Foto: Köhlen
    Fußball : Frank Penz heuert als Chefcoach beim AC Italia Hilden an
  • Kirmesflair auf dem Autoscooter oder anderen
    Jucunda-Funpark : Geplante Pop-Up-Kirmes in Jüchen ist abgesagt
  • Der Helm gehört zum Fahrradfahren wie
    Polizei und Verkehrswacht informieren in Hückeswagen : Sicherheit und Rücksicht auf Radweg
  • Wer junge Mode kaufen möchte, kann
    Modestadt Düsseldorf : Drei Tage Design-Markt im Kunstpalast
  • Hoher Besuch am Freitag in der
    Aktion „Sehen und gesehen werden“ in Kaarster Realschule : Tipps für sicheres Radfahren im Dunkeln

Auf einem Straßenplan sind die mehr als 120 Stände notiert. Schauen, stöbern und handeln, für Familien lohnt sich der Ausflug, es gibt viele Kleidungstücke für Kinder und Spielzeug. Luftballons und Schilder weisen den Weg, Werbung für den Trödel auf privatem Gelände ist überall zu finden. Unterschiedlich gestaltete Stände sollen die Besucher anlocken. Ulrike Mros bietet eine große Auswahl an Kleidung und Taschen. „Das ein oder andere war mal ein Fehlkauf“, sagt sie. An manchen Stücken hängt noch ein Etikett. Gemeinsam mit Freundin und Mutter hat sich Mros angemeldet und aussortiert. Nebenan stehen Angelsachen von ihrem Vater.

Bereits zum achten Mal findet der Garagentrödel in Wersten statt. Auf der Straße „Auf´m Rott“ wohnt einer der Initiatoren. „Man kommt ins Gespräch, die Nachbarn besuchen sich so ein bisschen“, sagt Klaus-Dieter Oldenburg. Auch Live-Musik vom Ensemble Elastique und einer weiteren Band findet statt. Hildegard Huß sitzt strickend vor einem Socken-Sortiment, das sie zum Verkauf anbietet. „Ich stricke immer, ob ich in der Bahn fahre oder fernsehe“, sagt sie, während die Besucher an ihrem Haus vorbeiziehen.

Zum Garagentrödel in Wersten steht eine große Hüpfburg auf dem Guerickeweg. „Wir machen das jedes Jahr. Die Leute gucken dann ein bisschen und die Kinder hüpfen“, sagt Familie Lange.

Vor dem Haus von Steffie Sasse hat der Stand des „SOS Kinderdorf Garath“ auf dem Senefelderweg einen Platz gefunden. „Wir wollen das SOS-Kinderdorf auch in den anderen Stadtteilen bekannt machen. Alle Sachen wurden gespendet und der Erlös geht an das SOS-Kinderdorf“, sagt Nicolai Klosse vom SOS-Kinderdorf.

Frank Makowika nimmt jedes Jahr am Garagentrödel teil und bietet einige, zum Teil auch große Stücke an. „Schön ist, man kann auch mit dem Auto kommen und etwas Schweres mitnehmen“, sagt er. Dazu zählen etwa Lampenschirme und ein Wagenrad.