Volmerswerth: Väter bauen mit ihren Kindern Raketen

Volmerswerth : Väter bauen mit ihren Kindern Raketen

Basteln und Kochen mit Papa – dafür bleibt in der Woche meist nur wenig Zeit, aber am Vätersamstag steht der Nachwuchs im Vordergrund. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) lädt regelmäßig zu der Veranstaltung ein, bei der Väter gemeinsam mit ihren Kindern werken, kochen, basteln und spielen.

Basteln und Kochen mit Papa — dafür bleibt in der Woche meist nur wenig Zeit, aber am Vätersamstag steht der Nachwuchs im Vordergrund. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) lädt regelmäßig zu der Veranstaltung ein, bei der Väter gemeinsam mit ihren Kindern werken, kochen, basteln und spielen.

Dieses Mal werden Raketen aus Treibsätzen, Papier, Tonkarton und Sand gebaut. Fünf Väter sitzen mit ihren Kindern auf der Terrasse der Kindertagesstätte Viehfahrtsweg und basteln die Geschosse, die ähnlich wie Feuerwerkskörper funktionieren und bis zu 200 Meter zurücklegen können. Die Arbeitsschritte sind einfach, damit die Kleinen sie verstehen und die Väter nicht alles allein machen müssen. Leo (2) hilft seinem Vater Meinolf Siepermann, die Steuerflügel der Rakete auszuschneiden. Die beiden sind zum ersten Mal beim Vätersamstag dabei. ",Sonst geht die Mama immer zu so was hin", sagt Leos Vater.

Ihm gefällt die Aktion, denn er wünscht sich, mehr Zeit mit seinem Sohn zu verbringen. Auch Jan Stoffels kennt das Problem. Wenn er in der Woche spät von der Arbeit nach Hause kommt, bleibt nur wenig Zeit für seine Tochter Charlize (6). "Das Wochenende gehört der Familie. Sonst gehen wir samstags immer schwimmen, heute basteln wir", meint Stoffels und schaut zu, wie Charlize die Raketenspitze aus rotem Tonkarton formt. Die Teilnehmer bauen zwei Raketen — eine wird am Vätersamstag abgefeuert, die andere ist für Zuhause. Nachdem alle mit dem Basteln fertig sind, werden Spaghetti gekocht und gegessen. Erst dann geht es zum Rhein, wo die Väter mit ihren Kindern die Raketen abschießen. Auch wenn einige Geschosse im Wasser landen, ist der Vätersamstag ein voller Erfolg, weitere Veranstaltungen in der Reihe folgen. Jan Stoffels würde sich freuen, wenn es einen Eltern-Kind-Turnkursus gäbe. "Ich fände es gut, wenn das Angebot der Stadt ausgeweitet werden würde. Schließlich haben viele Familien nur am Wochenende genug Zeit für ihre Kinder."

(sdt)
Mehr von RP ONLINE