Im Naturschutzgebiet Urdenbacher Kämpe  Jäger ertappen Müllsünder

Düsseldorf · Unbekannte hatten versucht, nachts Abfall in der Urdenbacher Kämpe loszuwerden.

 Jäger haben Umweltsünder auf frischer Tat ertappt.

Jäger haben Umweltsünder auf frischer Tat ertappt.

Foto: RP/Paul Bourscheidt

In der Nacht zu Donnerstag war Paul Bourscheidt mit einem Freund in der Urdenbacher Kämpe auf Fuchsjagd. Dabei haben die beiden Jäger Umweltsünder auf frischer Tat ertappt und der Polizei bei der Ergreifung geholfen.

Auf dem Rückweg von ihrem Ansitz fiel Bourscheidt am Baumberger Weg ein weißer Sprinter mit abgedecktem Kennzeichen auf, aus dem Personen gerade Müll abluden. Als die Unbekannten das Auto der Jäger entdeckten, flohen sie. Bourscheidt und sein Freund folgten dem Sprinter und riefen gleichzeitig die Polizei an. Die beiden Jäger lotsen die Polizisten, so dass die Flüchtigen schließlich in Holthausen gestellt werden konnten.

An der Stelle in der Kämpe, an der die jungen Jäger sie beobachtet hatten, wurden unter anderem ein Sofa, Bauschutt sowie mehrere ausgelaufene Farbeimer gefunden. „Wir haben gesehen, dass in ihrem Transporter noch deutlich mehr Gegenstände waren, unter anderem auch Fahrräder. Hätten wir sie nicht durch Zufall gestört, wäre wohl noch weit mehr Müll in die Umwelt gelangt“, sagt der 19-jährige Bourscheidt.

Im großen Naturschutzgebiet im Süden gibt es immer wieder Ärger mit illegal entsorgtem Müll. „Wir haben schon Kühltruhen voller Lebensmittel oder mehrere Stapel Autoreifen gefunden“, erinnert sich Bourscheidt.