1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Urdenbach

Forderung nach Tempo 50 in der Urdenbacher Kämpe

Naturschutzgebiet zwischen Düsseldorf und Monheim : Bezirkspolitik will Tempo 50 in der Kämpe

Bisher dürfen im Wechsel 50 und 70 Stundenkilometer gefahren werden. Um den Verkehr für Wanderer, Kutschen und Wildtiere sicherer zu machen, fordern die Bezirkspolitiker nun eine Reduzierung der erlaubten Geschwindigkeit.

Die Urdenbacher Kämpe zwischen Düsseldorf und dem Monheimer Stadtteil Baumberg ist eines der wichtigsten Naturschutzgebiete der Landeshauptstadt. Zwischen Urdenbach und Baumberg verläuft jedoch auch eine Straße, die, je nach Sicht, Urdenbacher Weg beziehungsweise Baumberger Weg heißt. Auf den rund drei Kilometern wechseln sich Tempolimits von 70 und 50 Stundenkilometern ab, 50 ist etwa in bei der Einfahrt von Haus Bürgel vorgeschrieben. Die Bezirksvertretung 9 hat nun – auf Antrag der Grünen-Fraktion – die Stadtverwaltung gebeten, gemeinsam mit den Kollegen in Monheim für eine einheitliche Tempo-50-Regelung auf der gesamten Strecke zu sorgen.

Begründet wird der Antrag mit der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Denn der Urdenbacher und Baumberger Weg wird nicht nur von den Autofahrern zwischen den Städten genutzt, sondern beispielsweise auch von Wanderern und Spaziergängern überquert. Während der Corona-Pandemie ist die Zahl der Menschen, die das Naturschutzgebiet zur Naherholung nutzen, stark angestiegen. Außerdem fahren auch die Kutschen der an Haus Bürgel angedockten Kaltblutzucht regelmäßig – natürlich im Schritttempo – auf der Straße. Darüber hinaus betreten gerade vor allem in den Morgen- und Abendstunden häufig Wildtiere die Autostraße, obwohl der Wildbestand in der Urdenbacher Kämpe allgemein als nicht besonders groß eingeschätzt wird.

All diese Faktoren, so die Antragsteller aus der BV 9, bergen ein Unfallrisiko, das durch ein durchgehendes Tempolimit von 50 verringert werden könnte. Die häufigen Wechsel zwischen erlaubten 50 und 70 Stundenkilometern verleiten Autofahrer, wie es in der Begründung heißt, dazu, durchgehend schnell zu fahren, zumal Geschwindigkeitskontrollen in der Kämpe recht selten sind.

Ob die Geschwindigkeitsregelung in der Kämpe tatsächlich angepasst wird, muss nun die Düsseldorfer Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den Behörden in Monheim entscheiden.