Düsseldorf-Urdenbach: Schützenverein als Lebenseinstellung

Brauchtum : Schützenverein als Lebenseinstellung

Jörg Haack ist seit 20 Jahren Vorsitzender des Schützenvereins Urdenbach und feierte das beim Schützen- und Dorffest.

Die Urdenbacher feierten am Wochenende bei traumhaftem Wetter ihr alljährliches Schützenfest. Mit Haut und Haaren dabei ist Jörg Haack. Seit zwei Jahrzehnten ist er Vereinsvorsitzender, kann eine Menge Geschichten erzählen.

Für ihn gehört das Schützenleben seit seiner Kindheit dazu. Als er fünf Jahre alt war, wurde sein Patenonkel Schützenkönig in Baumberg. Seitdem ist er vom Schützenwesen begeistert. Über verschiedene Ämter ist er 1999 schließlich zum Vorsitzenden des Bürgerschützenvereins Urdenbach gewählt worden.

Am Wochenende fand dort das Schützen- und Dorffest auf dem Gelände des Vereinsheims statt. Ein willkommener Anlass, um bei einer Festrede seine Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Am Sonntag stellte sich außerdem Jens Bayer als neuer Schützenkönig vor.

Auch der Uwe Klüfer wurde als diesjähriger Bürgerschützenkönig inthronisiert: Der Urdenbacher hatte bereits in den vergangenen Jahren sein Glück mit dem Vogel versucht und ihn schließlich am Freitag abgeschossen. Er darf nun für ein Jahr lang den Orden tragen und die Schützen bei Anlässen und Feierlichkeiten begleiten.

Der Urdenbacher Verein veranstaltet statt einer Kirmes und eines Festumzugs seit drei Jahren ein Fest für das gesamte Dorf. Aus Erfahrung kann Haack sagen, dass das Interesse am Brauchtum abgenommen hat: „Die Leute haben ihre Fenster erst gar nicht aufgemacht, wenn wir vorbeigezogen sind.“

Heutzutage stehe nicht mehr die preußische Tradition im Vordergrund, sondern das soziale Engagement und das Gemeinwesen. In den letzten Jahren sei Urdenbach rasant gewachsen und habe viele Menschen aus anderen Kulturkreisen hinzugewonnen, die keinerlei Verbindung zu den alten Schützentraditionen hätten. Haack freute sich daher umso mehr, dass das Dorffest gut angenommen wurde. Für die Kinder wurden Kinderschminken und verschiedene Spiele organisiert. Dazu spielte die Düsseldorfer Band „Shake the Dog“.

Vereinsvorsitzender Haack will sich zwar auch für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stellen, nach 25 Jahren werde er seinen Posten dann aber definitiv weitergeben. Er wurde am Sonntag für seine langjährigen Verdienste ausgezeichnet: Der Deutsche Schützenbund verlieh ihm die goldene Ehrennadel, die Vorstufe zum bronzenen Ehrenkreuz, als eine der höchsten Auszeichnungen.

Der Bezirksvorsitzende des Rheinischen Schützenbunds, Bernd Schäper, und der Ehrenvorsitzende Rudolf Krell waren sich bei der Verleihung einig: Bis zum Ehrenkreuz bringt es Haack mit seinen Urdenbacher Schützen auch noch.

Mehr von RP ONLINE