1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Urdenbach

Düsseldorf-Urdenbach feiert das Erntedankfest

Großer Umzug in Düsseldorf : Urdenbach blüht auf beim Erntedankfest

Bei sonnigem Herbstwetter hatte der Umzug zum Erntedankfest in Düsseldorf-Urdenbach wieder viele Auswärtige in den Stadtteil gelockt.

„Das ist das Ereignis des Jahres in Urdenbach, so voll ist es hier sonst nie“, stellt Besucher Marian Köhler treffend fest. Das traditionelle Erntedankfest des Stadtteils ist eines der größten Feste überhaupt zur Feier der Ernte in der Umge­bung. Über 1500 aktive Teilnehmer sind gestern bei dem Umzug mit­ge­laufen, tausende Besucher – davon viele in Tracht gekleidet – kamen aus dem Umkreis, um mitzufeiern.

„Wir haben im Ort ja keine richtige Landwirtschaft mehr und in der ursprünglichen Form gibt es Ernte­dank so gar nicht mehr hier. Aber wir bewahren die Tradition und bringen die Leute zum Feiern zu­sam­men“, sagt Torsten Winter, stellvertretender Vorsitzender des Allgemeinen Bürgervereins Urden­bach, welcher hinter der Organ­isation des Festes steht. Der Verein dekoriert die Straßen und ihm ist es zu verdanken, dass alle beteiligten Gruppen ihre Wagen mit Herbstblumen, Getreide, Obst oder Gemüse gestalten. „Die Deko­rationen sind wirklich sehr originell und Urdenbach zeigt sich von seiner besten Seite“, meint Be­sucher Stephan Wittenbrink.

Max Lorenz aus dem Sin­fonischen Blasorchester Hilden ist das erste Mal bei dem zweistündigen Umzug dabei. Er ist von der Stimmung begeistert: „Alle Menschen, an denen wir vorbeigekommen sind, haben sich über die Musik gefreut. Dort, wo wir stehen geblieben sind, haben wir auch mal einen Schnaps bekommen – da kann man sich echt nicht beschweren“, meint der 20-Jährige. Dieses Jahr sind 44 Gruppen, darunter viele Karnevals- und Schützenvereine, dabei. Auch dieses Gemeinschaftsgefühl kommt bei dem Musiker gut an: „Dass wir nicht in Jogginghose den Weg gehen, ist natürlich klar. Aber so viele Menschen auf einmal in Tracht zu erleben, ist dann doch etwas Besonderes.“

Ivonne Löthris beobachtet das Treiben als Besucherin vom Bürger­steig aus. Sie stammt ursprünglich aus Bayern, daher ist Tracht bei ihr Pflicht. Löthris lebt inzwischen in Urdenbach und nimmt jedes Jahr am Fest teil: „Ich bin hier, um mir die Musik anzuhören, einfach ein bisschen draußen zu sein und natürlich den Zug anzugucken“, sagt sie. Auch ihre Tochter Sarah guckt sich gerne den Umzug an, „am liebsten mag ich aber das Verkleiden“, sagt die Vierjährige in ihrem rosafarbenen Dirndl.

Eine gemütliche Art im Umzug mitzuziehen, genoss dieser junge Mann. Foto: Bretz, Andreas (abr)

Mehr Umzüge hat Sabine Wilhelm miterlebt. „Mitzählen kann ich da schon gar nicht mehr, aber 20 oder 30 werden es gewesen sein“, verrät sie. Als Kind hat sie in Benrath gelebt und schon damals an Ernte­dank in Urdenbach mitgefeiert. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Reiner Buczek lebt sie inzwischen in Hilden, beide be­suchen das Fest dennoch regelmäßig. „Im letzten Jahr sind wir mit dem Auto gekommen. Ich fahre einen Smart und trotzdem haben wir keinen Parkplatz gefunden. Deshalb haben wir diesmal das Fahrrad benutzt“, sagt sie.

Dieses Jahr haben sie noch einen Grund mehr, zum Erntedankfest nach Urdenbach zu kommen: „Unsere Tochter läuft dieses Jahr beim Zug mit“, sagt Buczek. „Eine ihrer Freundinnen hatte gefragt, denn bei manchen Gruppen nimmt die Zahl der aktiven Beteiligten ab und es sollen schließ­lich immer noch viele Leute bei dem Zug insgesamt mitlaufen.“ „Sie hat sicher Spaß dabei, für mich ist das allerdings nichts. Das stelle ich mir mit den Holz-Blotschen an den Füßen eher unbequem vor“, sagt Sabine Wilhelm.

Torsten Winter wider­spricht dem: „Die Holz-Blotschen gehören zwar traditionell dazu, aber wir tragen Lederriemen darüber und deshalb sind sie nicht so unbequem. Klar kann es zwischendurch mal etwas weh tun, aber der ein oder andere steckt sich deshalb einfach Stroh in die Schuhe“, verrät er. „Ich bin sehr froh, wie der Umzug gelaufen ist, auch das traditionelle Schürres­kar­ren­rennen hat viel Spaß gemacht. So kann ich den Blotschen­ball am Montagabend entspannt genießen.“

Der Blotschenball bildet den Abschluss des Erntedankfestes. Er findet am Festzelt auf dem Platz am Piels Loch statt, der Eintritt kostet zehn Euro.