Erntedankfest in Urdenbach Eine Familie im Blotschen-Fieber

Düsseldorf · Nach drei Jahren Corona-Pause darf der Erntedankfest-Zug des Allgemeinen Bürgervereins Urdenbach wieder durch das Dorf ziehen. Das Blotschenkönigspaar Pierre Schönen und seine Ehefrau Anja sind auf dem Königswagen dabei.

Eine Patchwork-Familie läuft sich warm für das Erntedankfest: Alina Schönen (v.l.), Antonia Schönen, Anja Hentschel-Schönen, Pierre Schönen, Katharina Schönen und Celine Lamberty.

Eine Patchwork-Familie läuft sich warm für das Erntedankfest: Alina Schönen (v.l.), Antonia Schönen, Anja Hentschel-Schönen, Pierre Schönen, Katharina Schönen und Celine Lamberty.

Foto: Endermann, Andreas (end)

500 Blotschenpaare hat Pierre Schönen von einen Holz-Schumacher bekommen. „Zweite Wahl, also mit ein paar Fehlern“; sagt er. Aber die Holzschuhe, die „bei uns in Urdenbach Blotschen und nicht Klompen heißen“, will er nicht anziehen. Er braucht sie zum Schmücken seines Königswagens, mit dem er mit seiner Königin Anja am Sonntag beim Großen Ernteumzug durchs Dorf ziehen wird.

Seit drei Jahren ist Schönen Blotschenköning, „eigentlich müsste ich entsprechend wie bei den Schützen damit ein Kaiser sein“, sagt er und schmunzelt. Doch Torsten Winter, stellvertretender Vorsitzender des Allgemeinen Bürgervereins Urdenbach (ABVU), winkt ab. „Nix da. Wir sind ein Heimat- und kein Schützenverein“, sagt er. Schönen schweigt. Er ist schließlich froh, dass es jetzt losgeht. „Wie oft haben wir gesagt: Jetzt beginnt unser Königsjahr.“ Doch Corona machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Dafür wird jetzt umso heftiger gefeiert. Denn Schönens Traum war es schon seit Jahren, einmal Blotschenkönig zu werden.

Dem ABVU ist er seit seiner Jugend verbunden. Er zählt zusammen mit Torsten Winter zu den Gründungsmitgliedern der Gruppe „Heckedrisser“. „Da war ich 13“, erinnert er sich. In der Schule hätten die jungen Wilden beschlossen, eine eigene Gruppe zu gründen, und die existiert immer noch.

 Mit diesen 500 Paar Zweite-Wahl-Blotschen wurde der Königswagen in diesem Jahr geschmückt.

Mit diesen 500 Paar Zweite-Wahl-Blotschen wurde der Königswagen in diesem Jahr geschmückt.

Foto: Pierre Schönen

Obwohl ein echter Odebacher Jong zog es ihn für kurze Zeit nach Mörsenbroich. Ausgerechnet als er dort wohnte, wurde er Blotschenkönig. Seine Frau musste er aber erst davon überzeugen, mit ihm um das königliche Amt zu tanzen. Denn Anja Hentschel-Schönen „kommt nicht von hier, sondern aus dem Osten“, sagt Schönen. Konkret aus Zwickau.

Für den Blotschenball beim Urdenbacher Erntedankfest haben die beiden sogar einen Tanzkursus besucht. Nicht deswegen, aber auch deshalb. Und das schon 2015. Denn beim traditionellen Blotschenball am letzten Tag des Erntedankfestes tanzen mehrere Paare um die Königswürde – in den Holzschuhen. Am 7. Oktober 2019 waren es fünf Paare, erinnert sich Hentschel-Schönen. Alle mussten in Tracht und Blotschen zu fünf Liedern ihr Können zeigen. Tango, Cha-Cha-Cha, Twist und Polka waren gefragt. Glücklicherweise kein Walzer, „das ist nicht so unseres“, sagt Schönen. Dafür aber Disco-Fox, den mögen beide.

Nach der Kürung sollten der 49-Jährige und die 48-Jährige ihr Dorf auf den Klompenbällen im Düsseldorfer Süden vertreten. Daraus wurde nichts – wegen Corona. „Es war ein Karussell der Emotionen“, sagt Schönen. Immer wieder die bange Frage, ob was stattfindet oder nicht. Vergangenes Jahr hatte das Königspaar schon für Termine eingeladen, dann musste wieder abgesagt werden. Ihren ersten Auftritt hatte das Paar bei den Müllejecken am 11.11.2021 zum Hoppeditz-Erwachen. Vor dem ersten Schützenfest dieses Jahres in Garath reiste Schönen mit 13 Ex-Königen nach Mallorca, während die Damen mit dem Schiff zum Drachenfels fuhren.

Die beiden sind bei allen Veranstaltungen – und es waren inzwischen viele – herzlich aufgenommen worden. Es sei schön, alte Kontakte zu pflegen und neue Bekanntschaften zu machen. Das sei ja auch der Sinn der Sache, meint Schönen. Außerdem liegt ihm besonders am Herzen, junge Leute fürs Brauchtum zu begeistern.

Die Frauen haben zusammen gesessen, um Anstecker für den Blotschenball zu basteln. Das Königinnen-Frühstück, eine Tradition, wird in der Gaststätte „Am Ausleger“ gefeiert. Der Königswagen wurde am Samstag geschmückt. Immer dabei die „Klompen-Muttis“ Monika Kürten und Margret Bauer, sozusagen die Adjutantinnen, die alles im Blick haben und organisieren.

So kann für den amtlich anerkannten Sachverständigen beim TÜV und die Einzelhandelskauffrau nichts mehr schief gehen. Inzwischen wohnen sie wieder in Urdenbach, und am 10. Juni haben sie sogar geheiratet. Als Patchworkfamilie mit den Kindern Alina, Katharina und Antonia Schönen sowie Celine und Maurice Lamberty erleben sie am nächsten Wochenende ihren großen Auftritt auf einem über und über mit Blotschen geschmückten Wagen. Mitten im Zug, gleich hinter den Heckedrissern, ist der Königswagen zu sehen. Der wiederum wird von einem alten Trecker, einem Lanz-Bulldog von 1936 gezogen, den Pierre Schönen eigens für diesen Anlass organisiert hat. Der wird mit einem Transporter angeliefert, weil er mit seinen Eisenrädern nur noch bei Festumzügen auf der Straße fahren darf. Wer drei Jahre Blotschenkönig ist, muss sich eben was Besonderes einfallen lassen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort