Urdenbacher Erntedankfest : 1500 Teilnehmer beim Erntedankumzug

Einer der Höhepunkte ist der große Festumzug am 7. Oktober durchs Dorf. 1500 Teilnehmer ziehen in 44 Gruppen mit. An allen drei Tagen ist auch Programm im Festzelt. In diesem Jahr wird das 50. Blotenschkönigspaar gesucht.

Das Erntedankfest in Urdenbach wartet in diesem Jahr mal wieder mit einem Jubiläum auf: Das 50. Blotschenkönigspaar wird beim Fest im Zelt am Montag, 8. Oktober, gesucht. Wie viele Paare ihre Tanzkünste der Jury im Festzelt präsentieren werden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Aber der Titel des 50. Urdenbacher Blotschenkönigspaares könnte für Andrang sorgen. Jede Gruppe kann so viele Paare stellen, wie sie will. Obwohl, viel Aufhebens wollen Arnold Sevenich, Vorsitzender des Allgemeinen Bürgerverein Urdenbachs (ABVU), und sein Vize Torsten Winter von diesem Jubiläum nicht machen. „Vielleicht machen wir dann was im nächsten Jahr, wenn das Paar amtiert“, sagt Winter.

Auf jeden Fall ist aber der Button, den der Heimatverein mittlerweile zum 14. Mal rausgebracht hat, um Spenden für die Ausrichtung der Veranstaltung zu sammeln, mit einem Paar versehen, das in Blotschen tanzt. Die Idee zur Gestaltung hatte ein früheres Blotschenkönigspaar: Ute und Ralf Meinhold. Und sie scheinen damit den Nerv der Urdenbacher getroffen zu haben: „Der Verkauf der Buttons läuft gut“, sagt Sevenich.

Aber es sind ja auch noch ein paar Tage bis zum Start des Erntedankfestes, dessen Höhepunkt natürlich wie immer der Festzug am Sonntagmittag durchs Dorf sein wird. Rund 1500 Teilnehmer werden es in diesem Jahr sein, verteilt auf 44 Gruppen und Kapellen. Mit im Zug sind auch drei Gruppen, die in diesem Jahr Jubiläum feiern: die Pützeschwengel, die Weizenjonges, und die Gruppe mem Hätz. Sie alle sind inzwischen seit 25 Jahren aktiv dabei.

Sevenich und Winter hoffen darauf, dass das Wetter so wird wie im vergangenen Jahr. Da hatte es zum Erntedankzug noch einmal einen warmen Spätsommertag gegeben. Im Anschluss an den Zug kämpfen diesmal 190 Läufer mit ihren Schürreskarren (eine Art Schubkarre) um die Ehre, als erstes über die Ziellinie zu laufen. Auch das ist immer ein riesiger Spaß für Groß und Klein.

Ein letztes Mal wird es beim 86. Erntedankfest auch etwas geben: Wolfgang Keil moderiert nur noch diesmal auf Höhe der Urdenbacher Dorfstraße den Zug. „Was wir nächstes Jahr machen, müssen wir uns noch überlegen“, sagt Sevenich. Gut eingebürgert hat sich inzwischen der sonntägliche Auftakt am Josef-Kürten-Platz mit dem Ochs am Spieß (ab 11 Uhr).

Und wenn das Wetter dieses Mal nicht so ganz mitspielt, dann kann an allen drei Festtagen im großen Zelt auf dem Parkplatz am Piels Loch gefeiert werden. Es gibt für alle drei Veranstaltungen noch Karten, wenn auch nicht mehr viele. „Ich denke, wir werden Samstag und Sonntag ausverkauft werden“, sagt Winter.

Ein bisschen einfacher ist es, beim großen Blotschenball am Montag ab 11 Uhr dabei zu sein. Karten gibt es in diesem Jahr erstmals nicht mehr bei der Sparkasse, sondern nur bei „Nah und gut“ am Corelliplatz sowie „Lotto Toto Brüggemann“, Urdenbacher Allee 66, sowie dem Lokal „Extratour Zum alten Rhein“, Drängenburger Straße 4.

Wer kommende Woche Sonntag ins Dorf will, sollte auf den eigenen Pkw besser verzichten. Definitiv zwischen 11 und 18 Uhr ist Urdenbach von der Außenwelt abgeschnitten. Die Rheinbahn fährt mit Sonderbussen zum Sana-Krankenhaus. Ab da heißt es: zu Fuß laufen.