1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Unterrath

In Düsseldorf Unterrath soll eine Pumptrack-Anlage gebaut werden.

Sport in Düsseldorf : Pumptrack-Anlage für Unterrath

Die Bezirksvertretung 5 hat Gelder für die Planung der Anlage bereitgestellt. Die Trendsportart soll künftig in der Nachbarschaft zum Spielplatz An der Golzheimer Heide ausgeübt werden.

Vor rund eineinhalb Jahren wurde die Pumptrack-Anlage an der St.-Franziskus-Straße in Mörsenbroich eröffnet und hat sich seitdem zu einem richtigen Erfolgsmodell entwickelt. Auf der stark gewellten Rundbahn fahren Dreijährige auf ihren Laufrädern neben jungen Erwachsenen auf ihren Mountain­bikes, drehen Skater und Rollerfahrer ihre Runden – und das bei fast jedem Wetter und auch schon einmal bei Beleuchtung in der Nacht.

Diesen Erfolg wollen die Mitglieder der Bezirksvertretung 6 auf andere Stadtteile übertragen. Sie haben deshalb die Verwaltung gebeten, auf dem Spielplatz am Sermer Weg in Lichtenbroich eine weitere Anlage anzulegen. Ziel bei der Trendsportart ist es, per Gewichtsverlagerung die Strecke in einem Rutsch ohne zusätzlichen Geschwindigkeitsaufbau durchfahren zu können. Die Kosten wollte die Bezirksvertretung 6 selber übernehmen. Jetzt wird aber auf dem Spielplatz eine provisorische Jugendfreizeiteinrichtung aufgebaut, da die Einrichtung am Lichtenbroicher Weg abgerissen und dann dort ein neues Haus für Familien errichtet wird. Die Pumptrack-Anlage könnte somit erst 2023 realisiert werden.

So lange wollen die Politiker aber nicht warten und haben deshalb beschlossen, jetzt schon eine weitere Pumptrack-Anlage in Unterrath planen zu lassen. Diese soll auf einer Grünfläche errichtet werden, die nördlich an die Spielfläche des Spielplatzes An der Golzheimer Heide angrenzt. Gelder in Höhe von 10.000 Euro für die Planungen hat das Gremium bereits bereitgestellt. Die stark frequentierte Anlage in Mörsenbroich, die rund 500 Quadratmeter groß ist, hat 100.000 Euro gekostet. Sie wurde in drei Monaten gebaut und ist jederzeit frei zugänglich. Mit solchen Angeboten soll der Entwicklung entsprochen werden, dass immer mehr Menschen außer­halb von Vereinen sportlich aktiv sind. Nahezu 70 Prozent der sportbegeisterten Düsseldorfer organisieren ihren Sport selbst.