An die Borbecker Straße in Düsseldorf Unterrath soll eine Realschule

Schulpolitik : Neubau von Realschule soll beschleunigt werden

Das jüdische Gymnasium will nicht mehr an die Borbecker Straße umziehen. Dort wird nun von der Bezirksvertretung 6 eine Realschule gewünscht.

Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf hat überraschend angekündigt, mit dem Albert-Einstein-Gymnasium nicht mehr an die Borbecker Straße ziehen zu wollen, da dort ihre Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt werden können. Die Bezirksvertretung 6 will nun den Standort Borbecker Straße, an dem sich bis 2014 die Kartause-Hain-Hauptschule befunden hat und in deren Räume zeitweilig Flüchtlinge untergebracht wurden, schnell neu nutzen. Sie ist deshalb einem Antrag der CDU- und FDP-Fraktion gefolgt, mit dem die Verwaltung aufgefordert wird zu prüfen, ob dort die Realisierung einer Realschule möglich ist.

Eigentlich war diese bislang auf dem ehemaligen Sportplatz an der Herdecker Straße in Rath geplant. „Am Standort Borbecker Straße ist aber kein neuer Bebauungsplan notwendig, so dass dort viel schneller eine Umsetzung erfolgen kann. Und das wäre gut, denn der Bedarf nach einer Realschule ist in Düsseldorf enorm hoch“, sagt Antragstellerin Birgit Schentek (CDU). Ein weiterer Vorteil sei, dass es für die Borbecker Straße schon fertige Schulpläne gebe. Diese wurden von dem städtischen Tochterunternehmen IDR eigentlich für das jüdische Gymnasium erstellt.

In einer neuen Realschule an der Herdecker Straße, die im September 2017 beschlossen wurde, könnte hingegen erst frühestens im Schuljahr 2022/23 der Unterricht aufgenommen werden. Geplant wird bislang, auf dem ehemaligen Fußballplatz einen Neubau für eine dreizügige Realschule mit einer Mensa und eine Dreifach-Sporthalle zu errichten.

Sollte dem Wunsch der Bezirksvertretung nach einer Realschule an der Borbecker Straße entsprochen werden, wollen die Politiker, dass dann auf dem ehemaligen Sportplatzgelände an der Herdecker Straße Wohnbebauung entsteht. Sie könnten sich dort gut ein Mehrgenerationenwohngebiet mit Wohnungen für Senioren, Azubis und Studenten vorstellen.

Mehr von RP ONLINE