Unterbilk: Retro-Meile hat jetzt einen eigenen Prospekt

Einkaufen : Retro-Meile in Unterbilk hat jetzt einen eigenen Prospekt

Ob Mode, Möbel oder Schmuck – die Vintage-Händler von der Bilker Allee haben sich zusammengetan und einen kleinen Katalog für ihre Einkaufsstraße gemacht. Inklusive Quartierskarte.

(nika) 34 Seiten hat der kleine Prospekt, dazu ein Deckblatt und eine ausfaltbare Karte. Aus dickem Karton ist er gestaltet worden und soll Anregung sein für die Düsseldorfer und die Menschen außer­halb der Stadtgrenzen, sogar für jene, die nur Englisch sprechen, mal einen Blick in die Nebenstraßen zu werfen, nicht immer nur in die Innenstadt zu gehen. Die Bilker Allee ist so eine Straße in Düsseldorf, für die eben jener Prospekt angefertigt wurde, von den Händlern selbst, weil die Straße so besonders ist. Eine Vintage-Meile ist sie sozusagen, 17 Retro-Geschäfte befinden sich dort und in den kleinen Gassen drumherum, die es jetzt zusammengefasst gibt in dem Prospekt, der in den Geschäften ausliegt. „Vintage ist ein Lebensgefühl, das durch schöne Dinge und Gebräuche aus vergangenen Jahrzehnten geprägt wird“, steht auf der ersten Seite geschrieben. „In Unterbilk widmen sich viele liebevoll geführte Läden diesem Thema auf verschiedenste Weise“, heißt es weiter, bevor die Boutiquen und Möbelläden, Schmuckgeschäfte, Friseure und Bistros im Einzelnen vorgestellt werden.

Den Anfang macht das Atelier DSigns, Frauen in Pettycoats und mit großen Schleifenbändern in den Haaren sind zu sehen. Weiter geht es mit dem Second-Hand-Laden von Carsten Heinrichs. Models haben manche Händler engagiert für die Shootings, kleine Texte sind geschrieben worden, dazu gibt es Infos über Öffnungszeiten und Internetauftritt. Bunt ist der Katalog und individuell, ein Hingucker, den die Händler von der Bilker Allee zusammengestellt haben. Dazu findet man eine kleine Karte aus dem Viertel – natürlich auch im Retro-Design, auf der die einzelnen Geschäfte vermerkt sind, fast wie in einem Reiseführer. Wer also auf der Suche ist nach einem Chanel-Kleid oder schon immer mal einen Haarschnitt aus den 20ern wollte, der sollte einen Abstecher machen nach Unterbilk.

(nika)
Mehr von RP ONLINE