1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Unterbilk

Innenminister will Ausstellung zur Düsseldorfer Polizeigeschichte zeigen

Polizeigeschichte in Düsseldorf : Ausstellung zur Geschichte ins Ministerium

Das 1933 in Betrieb genommene Polizeipräsidium in Düsseldorf war 1945 Schauplatz des bürgerlichen Widerstands. Die Aktion Rheinland wurde dort erst unterstützt, dann verraten und ihre Mitglieder gefoltert.

(sg) Er kenne kaum einen Behördenstandort, an dem Geschichte und Moderne so miteinander verwoben seien wie im Düsseldorfer Polizeipräsidium, wo der jetzt in Betrieb genommene Neubau sich so harmonisch wie architektonisch ungewöhnlich an den  1933 eröffneten Altbau anpasse, sagte Innenminister Reul bei der Besichtung der  neuen  Räume.

Das Erinnern an die Geschichte der Polizei, insbesondere die der ersten Jahre des Düsseldorfer Präsidiums sei nicht nur wichtig, sondern „aktueller als mir lieb ist“, sagte der Minister mit Blick auf die Enthüllungen rechtsextremer Tendenzen auch innerhalb der NRW-Polizei.

Reul hat vor einigen Wochen am Jürgensplatz  ein Theaterstück über die Aktion Rheinland gesehen, jene Düsseldorfer Widerstandskämpfer, die in den letzten Kriegstagen die Zerstörung der Stadt verhinderten und von denen die meisten mit ihrem Leben dafür bezahlten.

Die Inszenierung am Originalschauplatz habe ihn tief bewegt, sagte er, und bestärke ihn in der Überzeugung, dass es richtige war, das historische Präsidium zu erhalten und erweitern, statt neu zu bauen. Gerade die  Polizei müsse sich ihrer Verantwortung stets bewusst sein. Dafür erweise sich ein solch historischer Ort als Glücksfall für das Erinnern.

Im Keller des Altbaus  hat der Verein Geschichte am Jürgensplatz, der die Vergangenheit der Behörde erforscht, seine Ausstellung „Transparenz und Schatten“   für die Dauer der Bauarbeiten eingelagert. Reul will aber nicht bis 2023 warten: „Wenn wir  eine so wichtige Ausstellung haben, sollten wir sie zeigen  – wenn es geht, dann im Innenministerium.“