Unterbach: Unterbacher Cheerleader sammeln für WM-Teilnahme in Japan

Unterbach: Unterbacher Cheerleader sammeln für WM-Teilnahme in Japan

Die Jüngsten der Cheerleaderabteilung des SC Unterbach, die acht bis zwölf Jahre alten Black Cats, haben für eine faustdicke Überraschung gesorgt und sich bei der Deutschen Meisterschaft in Dresden sowohl für die Europameisterschaft am 1./2. Juli in Kroatien als auch für die Weltmeisterschaft am 11./12. November in Japan qualifiziert.

Doch während die EM-Fahrt auf jeden Fall stattfinden soll, droht der WM-Traum für die zwölf Mädchen zu platzen. Die Ehre, als erstes deutsches Team dieser Altersklasse zu einer Weltmeisterschaft zu fahren, könnte am Geld scheitern, denn die Reisekosten belaufen sich auf insgesamt 22.000 Euro. Und Cheerdance ist in Deutschland bislang kaum mehr als eine Randsportart.

Die riesige Enttäuschung zu Anfang weicht inzwischen jedoch zunehmend Optimismus. Um für die Reisekosten der Black Cats zu sammeln, wurde eine Crowdfunding-Aktion über die Plattform Betterplace.org gestartet. Bis zum gestrigen Tag kamen so schon 42 Prozent der Kosten von 123 Spendern zusammen. Entsprechende Anträge auf Unterstützung beim Stadtsportbund waren ebenfalls von Erfolg gekrönt. "Es gibt einen Reisekostenzuschuss von 4800 Euro, der allerdings erst nach der WM bei Vorlage der Tickets ausgezahlt würde. Wir müssten das Geld also vorstrecken", erklärt Trainerin Kiki Hautow.

  • Verkehr : Buslinie 737 fährt jetzt öfter nach Unterbach
  • Karneval : Prinzenpaar ist in Unterbach tief verwurzelt

Diese Nachricht vergangene Woche habe nun aber endgültig dazu geführt, dass die Unterbacher "Peewees", wie die Altersklasse genannt wird, wild entschlossen sind, es bis nach Japan zu schaffen. "Die Mädchen treten viel auf und haben zuletzt in Ratingen sechs Stunden lang Berliner verkauft", sagt Hautow. Darüber hinaus werde über Gynny, einer weiteren Internetidee, Online-Kunden die Möglichkeit eingeräumt, im Rahmen eines Einkaufs bei bestimmten Partner-Anbietern gezielt für ein Projekt zu spenden. Aber die Zeit rennt, bis Mitte Juli, besser schon zur EM in Kroatien, muss der Verein für Japan eine Zu- oder Absage abgeben. Und es fehlen noch mehr als 10.000 Euro. "Ich hoffe so sehr, dass die Mädchen das schaffen", sagt die Trainerin.

(RP)
Mehr von RP ONLINE