Unterbach: Gassi gehen für einen guten Zweck

Unterbach: Gassi gehen für einen guten Zweck

Tiertafel richtet mit dem "Dog Walk" am Unterbacher See ihr alljährliches Charity-Event aus.

Unter dem mobilen Motto "Wandern für den guten Zweck" hat die Tiertafel ihren "Dog Walk" ausgerichtet. Drei verschiedene Strecken in der Nähe des Unterbacher Sees wurden angeboten, Startpunkt war immer der Hundeplatz des DMC Leichlingen. Über ein, drei oder fünf Kilometer konnte man mit seinem Hund durch den Wald spazieren, musste sich auf dem Weg an den verschiedenen Kontrollpunkten melden und hat so gleichzeitig etwas für den guten Zweck getan.

"Pro gelaufenem Kilometer hat ein Sponsor zudem 100 Gramm Hundefutter in Aussicht gestellt", erklärt Wolfgang Lemke von der Düsseldorfer Tiertafel das Konzept des Events. Dabei konnte man natürlich mit dem eigenen Vierbeiner mitmachen, aber auch Tierfreunde ohne eigenen Hund hatten die Möglichkeit, am "Dog Walk" teilzunehmen. Dann konnte man sich nämlich dem "Team Gassi" vom Düsseldorfer Tierheim anschließen, das mit insgesamt 30 Hunden dabei war. Später am Tag organisierte das Team dann noch eine kleine Show mit den Hunden, die aktuell zur Abgabe bereit stehen.

  • Radevormwald : Auch Mittagstisch profitiert vom Charity-Walk
  • Lasershow in Straelen : Straelens erster Light-Walk

Insgesamt kamen mehr als 500 hundebegeisterte Menschen mit 700 vierbeinigen Freunden zusammen, liefen ihre Runde für den guten Zweck und konnten anschließend beim weiteren Rahmenprogramm den Tag ausklingen lassen: Vor Ort waren ein professioneller Hundefotograf, die Deutsche Tierrettung für einen kostenlosen Gesundheits-Check, es gab zudem diverse Info- und Verkaufsstände. Am Ende gingen alle erzielten Erlöse an die Tiertafel Düsseldorf. Lemke war überwältigt, dass 2700 Kilometer an Strecke zusammenkamen. Nach den 2500 Kilometern im Vorjahr ein neuer Rekord für die Aktion.

Den Tag genossen auch die beiden Freundinnen Hannah und Lara mit Hundedame Sky. Zunächst merkte man dem 13 Monate alten Tibet-Terrier die Aufregung in dem ganzen Rummel an. Das legte sich aber. Sky meisterte letztlich die längste Strecke über fünf Kilometer mit Bravour.

(RP)
Mehr von RP ONLINE