Ferien in Düsseldorf : Programm für kleine Naturschützer

Viele Aktionen mit und ohne Pferde gibt es in den Sommerferien auf Gut Rodeberg.

Viel Spaß mit den Hoftieren ist beim Ferienprogramm von Gut Rodeberg immer garantiert. Kleine Pferdeflüsterer und die, die es noch werden wollen, kommen hier voll auf ihre Kosten. Aber auch, wenn die Pferde mal Pause machen, wird es nicht langweilig. Denn dann wird auf dem Pony- und Pferdeschutzhof gemeinsam gespielt, gegessen, gebastelt, geklönt und spannende Abenteuer wie Schnitzeljagden unternommen. Außerdem widmet sich jede Ferienwoche einem anderen thematischen Schwerpunkt, beispielsweise der Popmusik in der fünften Woche.

Zentraler Bestandteil des Programms in allen Ferienwochen ist diesmal das Basteln für den Naturschutz. „Neben Pferden und Ponys stehen auch Insekten im Fokus unseres Ferienprogramms“, erklärt Christina Helm, Inhaberin von Gut Rodeberg und Diplom-Heilpädagogin: „Wir bauen nämlich Seedbombs und Insektenhotels. Beim Entwerfen ihrer Insektenhotels können die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und lernen gleichzeitig, wie man mit einfachen Mitteln dazu beitragen kann, die Natur zu schützen. Und beim Seedbombs-Basteln kann nach Herzenslust gematscht werden. Das macht allen Altersklassen riesigen Spaß!“

Seedbombs (Samenbomben) sind übrigens Kugeln aus Blumenerde, Tonsubstrat und Wasser, in die Wildblumensamen eingeknetet werden. Die fertigen Samenbomben können die Kinder mit nach Hause nehmen und im Garten ein blühendes Schlaraffenland für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten entstehen lassen.

Mit den Bastelaktionen möchte Christina Helm die kleinen Feriengäste nicht nur kreativ beschäftigen und die feinmotorische Entwicklung der Kinder fördern. Vielmehr soll darüber hinaus auch der Naturschutzgedanke aufgegriffen werden, der auf Gut Rodeberg seit Ende letzten Jahres durch das Tier- und Naturschutzbildungsprogramm „TiNa macht Schule“ des Tierschutzvereins Düsseldorf und Umgebung weiter in den Fokus gerückt ist. Denn auf dem Partnerhof des Tierschutzvereins steht das Erlernen eines respektvollen Umgangs mit Tieren und der Umwelt im Vordergrund. Das wird den Kindern während der Ferien auch beim Pferdepflegen, Füttern, Reiten und vielen Spielen mit den Tieren vermittelt. „Bei uns lernen die Kinder, die Ponys und Pferde als Partner zu betrachten“, erklärt Helm, „und wir zeigen ihnen, dass man mit ihnen viel Spaß haben kann, auch ohne zu reiten. Das ist wichtig, da bei uns viele alte Tiere leben, die nicht mehr im Reitunterricht eingesetzt werden können“.

Aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters können sieben der 14 Pferde nicht mehr im Reitunterricht mitlaufen. Entsprechend gering fallen die Einnahmen aus. Damit alle Tiere aber trotzdem bis zu ihrem Lebensende auf den Weiden von Gut Rodeberg bleiben dürfen, wird der Hof seit einiger Zeit zum Pferdeschutzhof umstrukturiert. Ohne Unterstützung ist dies jedoch kaum möglich. Wer den Pferdesenioren helfen mag, kann sich aktuell an einer privat organisierten Sammelaktion beteiligen. Aber auch die Anmeldung zum Ferienprogramm oder anderer Angebote hilft den Pferden, ihr Zuhause auf Gut Rodeberg zu sichern.

Weitere Infos zu den Programmen und Spendenmöglichkeiten stehen auf der Homepage www.gut-rodeberg.de. .

Mehr von RP ONLINE