Stockum: Neubaupläne für Hotelgrundstück der Kirche

Stockum: Neubaupläne für Hotelgrundstück der Kirche

Die Evangelische Kirche im Rheinland stellt den Betrieb ihres FFFZ Hotel und Tagungshauses an der Kaiserswerther Straße zum Jahresende ein. Jetzt wurde beschlossen, das Gebäude, das 1993 eröffnet wurde, abzureißen und dort Wohnungen mit Tiefgaragenplätzen zu bauen. Planer wurden beauftragt, ein Konzept zu entwickeln, in dem auf ökologisch-nachhaltiger Basis auch preisgedämpfte Wohnungen realisiert und Aspekte des generationenübergreifenden Wohnens und der Inklusion berücksichtigt werden. Die Pläne sollen voraussichtlich ab Januar 2020 umgesetzt werden.

Das Tagungshotel war ursprünglich als Teilbetrieb des landeskirchlichen Medienzentrums konzipiert. Mit dem Wegfall des Medienverbandes vor zwei Jahren, der am Standort unter anderem ein Fernsehstudio und zwei Rundfunkstudios betrieb, verlor das Hotel seine ursprüngliche Funktion und verursachte laut Kirche zuletzt ein jährliches Defizit von 500.000 Euro. Drei Jahre lang wurden unterschiedliche Modelle geprüft, darunter der Betrieb eines Integrationshotels. Am Ende scheiterten alle Überlegungen an der Struktur der Immobilie mit ihren 47 Zimmern und neun Konferenzräumen.

Für einen rentablen Betrieb erwies sich das Tagungshaus als zu klein, ein Umbau hätte Investitionen erfordert, die für keinen Betreiber zu tragen gewesen wären. Das Hotel beschäftigt derzeit 21 Mitarbeiter. Mit ihnen werden Gespräche geführt, um herauszufinden, ob es im Bereich der Kirche, Diakonie oder außerkirchlichen Einrichtungen Möglichkeiten für eine Weiterbeschäftigung gibt.

(brab)