1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Stockum

Düsseldorf: Die neue Stadtbahn U81 soll 2024 in Betrieb gehen

Verkehr in Düsseldorf : Die Stadtbahn U81 soll 2024 in Betrieb gehen

Die Arbeiten für die 1,9 Kilometer lange Stecke liegen im Zeitplan. Mit dem Bau der Hochbrücke soll im Januar begonnen werden. Dafür wurden bereits zahlreiche Bäume gefällt und Leitungen verlegt.

Die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt der neuen Stadtbahnlinie U81 vom Freiligrathplatz bis zum Flughafen sind in vollem Gange. Die Leitungs- und Kanalbauarbeiten, die im Oktober 2019 gestartet wurden, sind im Wesentlichen abgeschlossen.

„Corona hat uns die Verlegung der Leitungen erleichtert“, sagt Düsseldorfs Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke. So blieb der direkt an den Flughafen angrenzende Parkplatz P25 während des Shutdowns vollständig leer, sodass die Arbeiten in einem Zug und nicht, wie ursprünglich geplant, in kleinen Teilabschnitten erledigt werden konnten.

Dort, zwischen dem Maritim Hotel und dem Flughafen-Terminal, soll ein neuer unterirdischer U-Bahnhof entstehen.

„Mit der U81 schließen wir Lücken im Verkehrsnetz und entlasten die hochfrequentierten Strecken zur Messe, zum Flughafen und zur Merkur Spiel-Arena“, sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel, der sich vor Ort einen Überblick über den Stand der Arbeiten verschaffte.

Mitte 2024, pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft, soll die Inbetriebnahme der 1,9 Kilometer langen Strecke erfolgen. Deren Bau wird 256 Millionen Euro kosten.

  • Kreisverkehr L 157 Bollinghausen
    Zwei Straßenbauprojekte an der L 157 in Wermelskirchen : Hoffnungsschimmer für zügigen Kreisverkehr-Bau
  • Immer wieder staut sich der Verkehr
    Weiter Ärger um Verkehr auf Rheinbrücke in Rees : Defekt an der Ampel: Plötzlich war der Stau wieder da
  • Nach der Auskiesung soll eine Brücke
    Lüttinger Feld : Hülskens spricht mit Xanten über Lösung für Brücke
  • Helfer befüllen einen Bewässerungssack an einem
    Klima in Wülfrath : Stadt will Bäume gegen Trockenheit rüsten
  • Das Klinik-Gelände in Bedburg-Hau aus der
    Forensik-Neubau : Ausgleichsfläche für gefällte Bäume doch in Bedburg-Hau
  • Die Autos hatten sich vor einigen
    Situation an der Rheinbrücke Rees : Warum der Stau fast weg ist

Danach soll der zweite Bauabschnitt umgesetzt werden, der zurzeit geplant wird. Dieser ist 4,7 Kilometer lang und führt vom Messe-Bahnhof über eine Rheinbrücke ins Linksrheinische. Dort sollen vier neue Haltestellen geschaffen werden.

Im September starten die Rohbauarbeiten im Bereich der Lilienthalstraße. Dann wird die U79 rund zwei Jahre lang zwischen Freiligrathplatz und der Haltestelle Lohausen eingleisig geführt werden. Fahrzeuge müssen dann dort warten, bis das Gleis frei ist. Zu gravierenden Verzögerungen der ohnehin überlasteten Bahn soll es aber nicht kommen. Eine Vorrangschaltung soll an der Engstelle für einen optimalen Ablauf sorgen.

Der Bau der rund 480 Meter langen und zwölf Meter breiten und hohen Brücke über den Nordstern startet im Januar. Von Lohauser Seite aus werden Brückenabschnitte aus Stahl hergestellt.

Vorgefertigte Brückensegmente werden dann darüber über den Nordstern verschoben. Insgesamt sind 18 Bauphasen geplant. „Die fünf Pfeiler für die Brücke werden so positioniert, dass sie einen möglichen Ausbau der Danziger Straße nicht behindern”, sagt Torsten Höfig vom Amt für Verkehrsmanagement.

Anlieger befürchten, dass durch den Verkehr auf der Brücke die ohnehin schon hohe Lärmbelästigung in diesem Bereich noch weiter steigen wird.

Sie hatten deshalb vergebens den Bau eines Tunnels gefordert, Unterschriften gegen den Bau der Brücke gesammelt, demonstriert und die Initiative „Aktionsbündnis U81 – contra monströse Hochbrücke“ gegründet. Ihnen werden nun mehrere Maßnahmen zur Lärmminderung versprochen.

„Wir werden eine Schienenschmieranlage mit Öl benutzen, auf der Brücke Lärmschutzwände installieren und entlang der Lilienthalstraße neue Lärmschutzwände bauen“, sagt Höfig. Dafür wurden entlang der Straße bereits zahlreiche Bäume gefällt. „Das sieht fürchterlich aus und leider sollen die Nachpflanzungen auch ganz woanders erfolgen“, sagt Anwohner Gregor Keweloh.

Dass es dort keine neuen Bäume geben wird, bestätigt Cornelia Zuschke. „Das können wir auch nicht schönreden.“ Zumindest soll aber die Lärmschutzwand begrünt werden.