Düsseldorf: Bürger und Politiker wollen Arbeiten zur U81 stoppen

Verkehrsentwicklung in Düsseldorf : Bürger wollen Stopp von Bauarbeiten zur U81

Da noch nicht über eine Klage entschieden wurde, wollen CDU und Bürger Arbeiten zum Bau der Stadtbahnlinie aussetzen.

Vor zwei Wochen hat die Initiative „Aktionsbündnis U81 – contra monströse Hochbrücke“ zu einer Demo aufgerufen, um die weiteren Vorarbeiten für den Bau der Bahnlinie U81 zu stoppen. Jetzt erhalten die Bürger Unterstützung aus der Politik. Die CDU in der Bezirksvertretung 5 hat einen Antrag gestellt, der in dem Gremium mehrheitlich verabschiedet wurde und mit dem die Verwaltung aufgefordert wird, die Arbeiten einzustellen.

Für den im nächsten Jahr geplanten Beginn der Bauarbeiten für die neue, 1,9 Kilometer lange Strecke zwischen der Haltestelle Freiligrath­platz und dem Flughafenterminal werden zurzeit die Baufelder freigeräumt. Danach sollen Versorgungsleitungen und Abwasserkanäle verlegt werden. Laut Aussage der Initiative wurde dafür bereits eine Fläche von 2500 Quadratmetern gerodet und dabei 35 Bäume gefällt und Hecken abgeholzt. Zudem wurden auf dem Deckel der Autobahn A44 mehrere Baucontainer aufgestellt. Die Politiker und die Bürgerinitiative kritisieren nun, dass diese Arbeiten erfolgten, obwohl das Oberverwaltungsgericht Münster noch nicht über einen Eilantrag und eine Klage der Initiative gegen den Planfeststellungsbeschluss entschieden hat.

„Hier werden Fakten geschaffen und Steuergelder ausgegeben, obwohl noch keine Rechtssicherheit besteht“, sagt Bezirksbürgermeister Stefan Golißa (CDU). Er befürchtet, dass die Klage zu starken Verzögerungen für den Bau der U81 führen kann. „Die Monatsmieten für die Container, die dann vielleicht gar nicht benötigt werden, sind immens und die Eingriffe in die Natur enorm.“ Er möchte, dass das Projekt in einem „vernünftigen, kostenbetrachtenden Bauplanungsablauf“ umgesetzt wird. Sich von der Ausrichtung der Fußball-EM 2024 unter Druck setzten zu lassen, hält er für nicht richtig. „Für die Fußballfans ist die U81 nicht wichtig.“

Während die Anwohner über Pressemitteilungen über den Beginn der Arbeiten informiert wurden, erhielt die Politik keine eigenen Informationen über das Aufstellen der Container. Die Verwaltung begründet das auf Anfrage der CDU und der FDP in der Bezirksvertretung 6 damit, dass die Anlage genehmigungsfrei sei, da sie auf dem Grundstück von Straßen-NRW errichtet würde.

Die Bürgerinitiative Aktionsbündnis U81 wird am Donnerstag, 5. Dezember, um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Jonakirche, Niederrheinstrasse 125, durchführen.

Mehr von RP ONLINE