1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Stadtmitte

Prozess in Düsseldorf: Einbrecher stürzt auf der Flucht und verletzt sich schwer

Prozess in Düsseldorf : Gericht gibt verletztem Einbrecher Bewährung

Fast hätte seine Diebestour einen Einbrecher das Leben gekostet: Anfang des Jahres war er mit einem Kumpan von einer 64-Jährigen in deren Wohnung überrascht worden und auf der Flucht fast zehn Meter tief gestürzt. Jetzt stand er in Düsseldorf vor Gericht.

Das Mitleid im Amtsgericht hielt sich am Dienstag in Grenzen: „Das sieht nach Berufsrisiko aus“, so die Vorsitzende Richterin. Nach rund drei Monaten in U-Haft wurde der gescheiterte Dieb zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt und nach Hause entlassen.

Die Folgen seines Sturzes werden ihn, so sein Anwalt, lebenslang begleiten. Erst am Tag vor der Tat war der Angeklagte laut Geständnis aus Polen eingereist, angeblich suchte er Arbeit als Dachdecker.

Stattdessen habe er sich von einem Landsmann zum Einbruch überreden lassen. Im vierten Stock des Wohnhauses an der Heinrich-Heine-Allee  schlug das Duo die Scheibe einer Balkontür ein, weckte dadurch die Mieterin, der Kumpan sprühte ihr noch Reizgas ins Gesicht, dann flohen die Täter.

An einem Regenrohr wollte sich der Angeklagte in den Innenhof retten und stürzte ab und verletzte sich schwer: Reihenrippenbrüche stellten Ärzte fest, zudem war ein Bein gebrochen, ein Arm, eine Hand, das Becken und Steißbein. „Das hätte tödlich ausgehen können“, so sein Anwalt.