Stadtmitte: Festnahmen im Hauptbahnhof

Stadtmitte: Festnahmen im Hauptbahnhof

Bundespolizei fasst Schläger, Randalierer und Metalldiebe.

In der Nacht zum Sonntag meldeten vier junge Frauen, die mit der S 6 auf dem Heimweg waren, einem Wachmann der Bahn, dass sie sich von einem jugendlichen Mitfahrer belästigt fühlten. Als der Sicherheitsmitarbeiter den 16-Jährigen daraufhin aufforderte, die S-Bahn an der Haltestelle Volksgarten zu verlassen, schlug der Jugendliche dem Mann mit der Faust ins Gesicht, berichtete die Bundespolizei, die nun wegen Körperverletzung ermittelt. Die Frauen erstatteten wegen der vorausgegangenen Belästigung keine Anzeige.

Bereits in der Nacht zum Samstag hatte ein 17-Jähriger im Hauptbahnhof eine Frau mit anzüglichen Worten beleidigt und war deshalb von deren Begleitern angegriffen worden. Als die Rangelei mit Tritten und Schlägen eskalierte, setzte die Frau Pfefferspray gegen den 17-Jährigen ein. Der wurde leicht verletzt, brauchte aber keine ärztliche Hilfe, berichtete die Bundespolizei, die alle Beteiligten kurzzeitig festsetzte und wechselseitige Anzeigen wegen Körperverletzung aufnahm.

Etwas älter (27 und 45 Jahre) war das Paar, das die Bundespolizei am Samstagabend mit einer Sackkarre voller Kupferkabel auf Bahnsteig 11 antraf. Die Kabel stammten sämtlich aus dem Eigentum der Bahn, stellten Techniker des Unternehmens fest. Das Pärchen, das diebstahltypisches Werkzeug bei sich hatte, wollte sich zur Herkunft der 126 Kilogramm schweren Beute nicht äußern.

(sg)