Hassels : SG mit Licht und Schatten

SG Benrath-Hassels trennte sich von der Spvg. Hilden 05/06 2:2. Nach einem guten Start präsentierte sich das Team von Giuseppe Palumbo völlig von der Rolle und fand erst in der zweiten Hälfte zurück ins Spiel.

Im Heimspiel gegen die Spvg. Hilden 05/06 hat der Bezirksligist SG Benrath-Hassels ein glückliches 2:2 errungen. Dabei startete das Team von Trainer Giuseppe Palumbo schwungvoll in die Partie und setzte die Gäste mit energischen Angriffsaktionen mächtig unter Druck. Ahmed Alimanovic hätte die Gastgeber für ihren Sturmlauf belohnen können, als er nach Zuspiel von Slawomir Schott auf der linken Seite zum Abschluss kam. Leider traf Alimanovic lediglich den Pfosten (8.). Wenig später zog Georgios Ilios aus 22 Metern ab. Hildens Schlussmann Christian Drake parierte im Nachfassen (11.). Unerklärlicherweise verloren die Hasselaner anschließend ihre Linie. Die Gäste bestimmten mehr und mehr das Spiel. Yassine Touzani (21., Flugkopfball rechts vorbei und 23., von Schott abgeblockt) und Muhammed Özer (26. und 34., Blitzreaktion von SG-Keeper Lukas Kuznik) hätten die SG in Rückstand bringen können. In der 38. Minute war es schließlich so weit: Marc Schleger platzierte das Leder von der Strafraumgrenze unhaltbar ins lange Eck (38.). Bis zur Pause präsentierten sich die Hausherren völlig von der Rolle.

Nach dem Seitenwechsel zeigte die SG wieder erkennbar mehr Biss. Gürkan Gülten war für den grippe-geschwächten Robert Körber aufs Feld gekommen. Nach einem Zuspiel von Alexandre Rossiter auf Alimanovic kam Rossiter erneut an den Ball, verfehlte das Gäste-Gehäuse aus 20 Metern aber knapp (56.). Auch der eingewechselte Dario Scarcella scheiterte aus der Distanz (63.). Haarsträubende Fehlpässe hinderten das Palumbo-Team in der Folgezeit immer wieder an einem gelungenen Spielaufbau. Als Schott im gegnerischen Strafraum zu Fall kam, nutzte Rossiter den fälligen Elfer zum zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Ausgleich (65.).

Die klareren Einschussmöglichkeiten besaßen anschließend weiterhin die Gäste. Sebastian Tiburtius (67., Schuss aus der Drehung), Marc Patzer (68., zwingt Kuznik zur Fußabwehr) und Özer (69., Kopfball nach Freistoß von Tiburtius, den Kuznik mit einem Reflex über die Querlatte faustet) hätten die SG erneut in Rückstand bringen können. So war es Bartlomiej Pwaliczek, dem mit einem 25-Meter-Freistoß in den Torwinkel das 1:2 glückte (72.).

SG-Coach Palumbo reagierte auf die drohende Niederlage, indem er Christopher Torka aus der Defensive nach vorn beorderte – eine Maßnahme, die sich auszahlen sollte. In der Schlussphase drängten die Gastgeber plötzlich vehement auf einen Teilerfolg. Ilios (75.) und Alimanovic (80., Schuss knapp über das Hildener Tor) waren dem Ausgleich bereits nahe. Schotts langer Pass von der Grundlinie auf Torka leitete das ersehnte 2:2 schließlich ein. Torka behauptete sich gegen zwei Gegenspieler und passte das Leder in den Lauf von Scarcella, der die SG-Fans jubeln ließ.

"Ein verdienter Spielausgang", resümierte Trainer Palumbo mit Blick auf die Kampfstärke seiner Kicker in der Schlussviertelstunde. Die Hildener müssen sich vorwerfen lassen, dass sie in dieser Partie ihre zeitweise Überlegenheit nicht zu einem deutlicheren Vorsprung haben nutzen können. "Jetzt muss endlich mal ein Dreier her", sagt Palumbo. Am Sonntag ist passenderweise der Tabellenvorletzte TuS Mündelheim in Hassels zu Gast.

(hel)