Schüler des Gymnasiums Koblenzer Straße geben Konzert im Flüchtlingsheim in Reisholz

Reisholz : Schüler-Konzert im Flüchtlingsheim

Für die Kinder in der Reisholzer Flüchtlingsunterkunft war bereits am Dienstag Bescherung. Denn da kamen Schüler des Gymnasiums an der Koblenzer Straße, um Geschenke zu überreichen und ein Weihnachtskonzert zu geben.

Vor dem achtjährigen Mädchen Melek liegt ein Schuhkarton, vollgepackt mit Süßigkeiten und Schulsachen. Auf die Frage, was ihr an ihrem Weihnachtsgeschenk am besten gefällt, sagt sie ganz diplomatisch: „Mir gefällt alles gut.“ Die Kekse in ihrer Hand sprechen jedoch eine eindeutige Sprache.

Für Melek und die anderen Kinder in der Flüchtlingsunterkunft an der Kappeler Straße war am Dienstag ein besonderer Tag. Denn sie bekamen Besuch von Schülern des Gymnasiums an der Koblenzer Straße in Urdenbach. Die Kinder der Klasse 6b kamen vorbei, um den jüngsten Bewohnern der Unterkunft Geschenke und Musik zu bringen. Die Idee kam von der elfjährigen Schülerin Eva. Ursprünglich wollte sie an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teilnehmen, an der die Klasse bereits im Jahr zuvor teilgenommen hatte. Doch dafür war es zu spät. Dann kam sie auf die Idee, stattdessen Kindern vor Ort zu helfen und Päckchen für die Kinder eines Flüchtlingsheims zu packen. Das hat nämlich einen entscheidenden Vorteil: „Ich hab mir schon immer gewünscht zu sehen, wie die Kinder die Pakete auspacken.“

Der Kontakt zu der Unterkunft wurde über den stellvertretenden Klassenlehrer Michael Perlitz organisiert. Jeder Schüler packte daraufhin einen Schuhkarton mit Sachen im Wert von rund zehn Euro. Dazu wurde jedem ein Kind zugeteilt, um anschließend ein passendes Präsent zu kaufen. Einzig Alter und Geschlecht waren den Schüler vorher bekannt. Eva bekam einen zehnjährigen Jungen zugeteilt. Das Finden eines guten Geschenks war keine Herausforderung für sie. „Wir sind ja im selben Alter, deshalb war das nicht schwer.“ So kaufte sie ihm Buntstifte, ein Spiel sowie viele Süßigkeiten.

Doch neben den gepackten Schuhkartons brachten die Kinder noch ein weiteres Geschenk: Musik. Denn die Schüler gehören zur sogenannten Bläserklasse des Gymnasiums, jeder von ihnen spielt ein Instrument. „Daher dachten wir uns, dass wenn wir schon kommen, wir auch ein kleines Konzert geben“, erzählt die Klassenlehrerin Sarah Wünsche. Mehrere Wochen hatten sich die Schüler auf den Auftritt vorbereitet und im Unterricht verschiedene Weihnachtslieder geübt. Aufgeregt waren sie trotzdem. „Wir sind bislang noch nicht oft aufgetreten“, sagte Sarah Wünsche.

Der große Auftritt klappte aber ohne Probleme. Gemeinsam spielten die Kinder Weihnachtsklassiker wie „Jingle Bells“ oder „Alle Jahre wieder“. Am Ende fragte gar ein Junge aus dem Publikum, ob er mitsingen dürfe. Wahrscheinlich, um seine Stimme aufzuwärmen. Denn zur Überraschung der Schüler wollten auch die Kinder aus der Unterkunft ihre Gäste musikalisch begrüßen und gaben selbst noch ein kleines Konzert. Dabei sangen sie – gemeinsam mit den Schülern – ebenfalls Weihnachtslieder.

Für die Kinder war selbstverständlich die Geschenkübergabe der Höhepunkt des Abends. Marina Fleischmann, Sozialarbeiterin in der Einrichtung, freute sich aber über eine andere Sache viel mehr. „Es ist super, dass durch die Aktion die Kinder bei uns einmal zusammenkommen.“ Denn nicht zuletzt durch die Lage im Industriegebiet sind die Bewohner ein wenig abseits vom städtischen Leben. Fleischmann wünscht sich daher mehr Besuche in der Unterkunft. „Es wäre schön, wenn ein Austausch unter den Kindern häufiger stattfinden könnte.“

Mehr von RP ONLINE