Reisholz: Ein Quatschkopp sagt Adieu, bleibt aber dem Karneval treu

Reisholz: Ein Quatschkopp sagt Adieu, bleibt aber dem Karneval treu

Nach 35 Jahren verabschiedet sich der Oberjeck der Karnevalsgesellschaft (KG) Reisholzer Quatschköpp als Präsident. Als begeisterter Quatschkopp bleibt Albert Brüntrup - beim Narrenvolk als "Brünni" stadtbekannt - seinem Verein erhalten.

Alles begann einst mit einem launigen Spruch. "Ich sagte damals zu meinem Nachbarn Jobsi Driessen 'wenn du Prinz wirst, mach ich einen Karnevalsverein auf", sagt Brüntrup. Hans Joachim Driessen wurde 1982 Prinz und im selben Jahr fanden sich jecke Reisholzer zur Gründung eines Karnevalsvereins. "Ich hatte weder vom Karneval noch von einer Vereinsgründung eine Ahnung", gesteht Brünni. Doch unter den Jecken fanden sich sachkundige Helfer. "Dann kam die ganze Sache in Fahrt", erklärt der (noch) oberste Quatschkopp sehr verkürzt die rasante Entwicklung. Große Party, Damensitzung, Kindersitzung, zwei Prunkwagen und der Veedelszoch - inzwischen der größte im Düsseldorfer Süden. "Ich wollte kein Präsident werden, denn da muss du immer top sein", gesteht der 66-Jährige. Er trinke bei den Veranstaltungen keinen Alkohol, denn als Verantwortlicher könne er sich das nicht leisten.

Dass der Karneval in den Düsseldorfer Stadtteilen erhalten bleibt, ist Brüntrup ein Herzensanliegen. In den vergangenen Jahren habe es durch Katastrophen wie bei der Love-Parade oder dem Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt immer schärfer Sicherheitsvorkehrungen gegeben. "Das war echter Stress. Im vorigen Jahr haben wir drei Wochen vor dem Veedelszoch die Auflagen erhalten", erinnert Brüntrup an die Probleme, die gerade für kleine Karnevalsvereine ein Schock waren und für manchen Veedelszoch das Aus bedeuteten.

  • Reisholz : Die Quatschköpp machen Schluss
  • Reisholz : Hoffnung für die Reisholzer Quatschköpp

Bei der KG Reisholzer Quatschköpp werde sich jetzt eine ganz neue Gruppe finden, sagt Albert Brüntrup. Der Rosenmontagszug war für ihn gestern die letzte Amtshandlung, und am Samstag haben ihn "seine" Jecken zum Ehrenmitglied ernannt.

Natürlich werde er sich weiterhin für die rhythmusstarken Musiker der Schweizer Glöggli Clique aus Amriswil verantwortlich fühlen. Auch beim Literarischen Komitee will er als stellvertretender Vorsitzender aktiv bleiben, denn dort habe es im Laufe der Jahre großartigen Comedian-Nachwuchs für das karnevalistische Bühnenprogramm gegeben.

(bgw)