1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Rath

So Wird 2015 In Den Stadtteilen: Viel Platz für neue Bürger

So Wird 2015 In Den Stadtteilen : Viel Platz für neue Bürger

Projekte wie die Aufwertung an der Westfalenstraße und die Fortführung der Linie 701 sollen dieses Jahr vorangebracht werden.

Rath Der Stadtbezirk 6 wächst stark. Das liegt vor allen Dingen an dem großen Neubaugebiet Reitzensteingelände. Viele weitere Wohnungen sollen nun in Rath entstehen.

Bauprojekte Ein wichtiges Bauvorhaben an der Westfalenstraße, von dem sich Planer und Verwaltung eine Belebung des Umfeldes erhoffen, soll nach Möglichkeit in den nächsten Monaten starten. Auf dem ehemaligen Betriebsgelände von Sack und Kiesselbach sind ein großer Supermarkt und mehrere kleine Geschäfte sowie Büroräume, eine Kindertagesstätte, ein Park und Marktplatz und 150 Wohnungen geplant. "Dieses Projekt ist von großer Bedeutung für den Stadtteil, denn dieser wird damit aufgewertet, und gleichzeitig wird bezahlbarer Wohnraum geschaffen", sagt Bezirksvorsteher Ralf Thomas.

Seit Jahren kämpft die Bezirksvertretung 6 zudem darum, dass der zweite Bauabschnitt "Klinke" umgesetzt wird. "Jetzt wurde dafür Geld in den Haushalt eingestellt, so dass wir hoffen können, dass das Areal in diesem Jahr endlich in Ordnung gebracht wird", sagt Thomas. So wurde der Platz vor der Gaststätte "Klinke" bereits im Jahr 2008 für rund 600 000 Euro aufwendig saniert. Der weitere Abschnitt der Unterrather Straße blieb aber in einem desolaten Zustand.

Weiter voranschreiten werden auch die Bauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Reitzensteinkaserne. Dort sollen mehr als 1000 Wohneinheiten entstehen. Sorge bereiten den neuen Bewohnern und Anliegern aber die zahlreichen Bombenfunden bei den Ausschachtungsarbeiten. Das kann auch in diesem Jahr wieder für Evakuierungen sorgen.

Verkehr Ein vor vielen Jahren gefasster Plan, die Verlängerung der Straßenbahnlinie 701 zum ISS Dome, soll endlich umgesetzt werden. Jahrelange Verhandlungen mit dem Besitzer eines Grundstücks hatten den Ausbau der 701 immer wieder verzögert. Obwohl die Planungen für die Strecke erarbeitet und die Trassen für die neuen Gleise vorbereitet wurden, kann es noch einige Monate mit dem Baubeginn dauern. Denn erst muss das rund 28 Millionen Euro teure Bauvorhaben europaweit ausgeschrieben werden. "Ich hoffe, dass wir im Jahr 2016 dann mit der Bahn zur Theodorstraße fahren können", so Thomas. Bis dahin müssen die Besucher des ISS Dome und die Angestellten des neuen Gewerbeparks weiter mit Bussen vom Rather oder Unterrather S-Bahnhof zur Theodorstraße fahren.

Umwelt Stark vom Pfingststurm "Ela" wurde der Stadtbezirk 6 getroffen. Die Neupflanzungen werden deshalb in den nächsten Jahren in den Stadtteilen weiter ein Thema bleiben. In diesem Frühjahr sind bereits Aktionen mit Schulkindern geplant, die dann bei der Aufforstung des Aaper Waldes helfen sollen. Dort sind ca. 10 000 Bäume verloren gegangen. Stück für Stück werden in den nächsten Monaten auch die vielen Schäden auf den Spielplätzen im Stadtbezirk 6 beseitigt. Und die ersten Ersatzbäume für die insgesamt 402 gefällten Straßenbäume, werden in den nächsten Monaten gepflanzt.

Kultur Im September 2015 startet die dritte Rather Kulturwoche. "Die ersten beiden Reihen waren sehr erfolgreich, und wir wollen weiterhin Kultur in den Stadtteil bringen und Künstlern aus Rath und Umgebung eine Plattform bieten", sagt Heinz-Georg Coenen vom Rather Familienzentrum (RFZ). Er hat die Woche initiiert, an der sich verschiedene Rather Einrichtungen und Gruppen wie die Kirche Zum Heiligen Kreuz, die Bücherei und das Zentrum plus beteiligten. Mit den kostenlosen Angeboten soll Kultur für jedermann vor allem im Stadtteil zugänglich gemacht werden.

Auf eine Wiederholung des Weihnachtsmarktes können sich die Unterrather freuen. "Der letzte Markt war einfach ein wahnsinniger Erfolg, und deshalb wird es 2015 definitiv einen weiteren geben", sagt Frank Schöffel, Vorsitzender der Unterrather Einkaufs-Trümpfe. Wo dieser stattfinden wird, ist allerdings noch offen. "Es gibt den Wunsch, immer einen anderen Ort zu wählen. Im Gespräch ist beispielsweise St. Bruno."

(RP)