Rather Kulturwoche : Viel Kultur für Rath

Eine Woche lang wird an verschiedenen Orten im Stadtteil ein vielseitiges Programm geboten. Die Angebote sind alle frei und richten sich an alle Altersgruppen.

Die Qualität der Rather Kulturwoche, die im diesem Jahr vom 10. bis 16. September gefeiert wird, hat sich über den Stadtteil hinaus herumgesprochen. „Diesmal wird erstmals das Familientheater Mama-Mia aus Angermund auftreten. Dieses ist auf uns zugekommen und wollte gerne an der Kulturwoche teilnehmen“, sagt Tobias Schiefer. Er ist im Rather Familienzentrum (RFZ) zuständig für die Stadtteilarbeit und hat die Organisation der 6. Kulturwoche übernommen.

Dass Gruppen, die nicht aus Rath stammen oder zum Stadtteil einen Bezug haben, mitmachen dürfen, soll aber die Ausnahme bleiben und nur vorkommen, wenn es kein vergleichbares Angebot von den Rathern selbst gibt. „Denn die Kulturwoche will zeigen, was in Rath an Kultur vorhanden ist und welche tollen Künstler es hier gibt, denen wir eine Plattform bieten wollen“, sagt Schiefer. Damit alle Bürger an der Kultur teilhaben können, ist der Eintritt überall frei. Lediglich für eine musikalischen Lesung in der Stadtbücherei am Donnerstag, 13. September, um 19.30 Uhr muss man sich vorher anmelden.

Besucht werden kann eine große Bandbreite an Kulturevents, die von Institutionen, Vereinen, Gruppen, aber auch einzelnen Bürgern gestaltet werden. „Das Engagement ist groß. Damit die Band InSaints beispielsweise am Samstag auftreten kann, kommt Robert Sins, der Bandgründer und ehemalige Gemeindereferent von Rath und Mörsenbroich, extra aus der Eifel angereist.“ Zudem beteiligen sich die Künstler ohne Honorar an dem Kulturevent. „Wir können höchstens eine Aufwandsentschädigung leisten.“

Denn das Budget für die Veranstaltungsreihe ist knapp bemessen, beschränkt sich auf 1500 Euro, die von der Bezirksvertretung 6 bereitgestellt werden und mit denen auch die Werbung und das Equipment bezahlt werden müssen. Durchführbar ist die Kulturwoche deshalb nur, weil viele sich ehrenamtlich einbringen und die Vernetzung gut funktioniert.

An unterschiedlichen Spielorten wie das Zentrum plus der AWO, das Rather Familienzentrum, das Atelier Erbse, die Kirche Zum Heiligen Kreuz, die Grundschule Wrangelstraße und Straßen und Plätze von Rath werden beispielsweise Lesungen, Konzerte, Kunstausstellungen und Theater geboten. „Erstmals richten wir am Donnerstag vor dem Rather Familienzentrum ein Open-Air-Kino ein und hoffen, dass das Wetter mitspielt.“ Gezeigt wird dann der Film „Almanya – Willkommen in Deutschland“.

Eröffnet wird die Kulturwoche wieder im Café Eden, einem Begegnungsort für Geflüchtete und alle Bürger der Stadt, das am Jungen Schauspiel angesiedelt ist. Dort wird am Montag, 10. September, von 16 bis 22 Uhr ein abwechslungsreiches Programm mit Live-Musik der Band „We-Shall-Rise“, dem Sport-Action-Bus und einem Tanzworkshop gestaltet. Traditionell abgeschlossen wird die Kulturwoche mit einem „Fest der Kulturen“. Nach einem Gottesdienst um 9.45 Uhr wird am Sonntag, 16. September, auf dem Kirchenvorplatz von Zum Heiligen Kreuz am Rather Kreuzweg gefeiert und ein internationales Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie geboten. Da die Kirchen vor 60 Jahren geweiht wurde, wird eine Ausstellung gezeigt, die den Bau des Gebäudes thematisiert.

Zwar startet die Kulturwoche offiziell erst am Montag, aber bereits im Vorfeld werden zwei Feste mit eingebunden. Dazu gehört das große ökumenische Pfarrfest, das am Wochenende 8. und 9. September rund um den Rather Kirchplatz gefeiert wird und ein Fest der internationalen Baptistengemeinde, Am Bauenhaus 30, zu dem am Sonntag eingeladen wird.