Rath : Bauarbeiten im Aaper Wald beginnen

Die Fällungen sind vorbei, jetzt wird die neue Gasleitung verlegt. Wander- und Reitweg sind gesperrt.

Arbeiter beginnen in diesen Tagen damit, die Baustelle für die Erdgasleitung im Aaper Wald einzurichten. Nachdem die umstrittene Fällung von Hunderten Bäumen abgeschlossen ist, beginnt nun die Erneuerung der Leitung, durch die unter anderem die Düsseldorfer Stadtwerke und etliche Industriebetriebe versorgt werden. Auf einer Länge von 2,5 Kilometer wird von Mai bis Oktober die 70 Zentimeter Durchmesser umfassende Leitung ausgetauscht.

Die Arbeiter legen derzeit die 14 Meter breite Baustraße an. Bis zum Abschluss der Arbeiten müssen Waldbesucher mit Einschränkungen leben: Der Wander- und Reitweg Aaper Schneise ist zwischen Fahneburgstraße und Dachsbergweg gesperrt, für querende Wege gibt es Passierstellen. Sie sind ausgeschildert.

Die Gemeinschaftsleitung von Thyssengas und Open Grid Europe wird in gleicher Trasse in mindestens einem Meter Tiefe in den Boden gelegt. Die Firmen hatten dafür alle nötigen Genehmigungen eingeholt - gegen den Protest vieler Anwohner und der Baumschutzgruppe. Sie kritisierten die Arbeiten in dem Waldgebiet und forderten eine andere Trassenführung.

  • Erich Vahsen auf dem Stück Land,
    Keine Einigung mit Open Grid in Sicht : Gasleitung: Leverkusener fürchtet Enteignung
  • Mit Schuss durch den Forst: Mountainbike-Fahrer
    Klever Förster gibt Tipps : Über Ostern könnte es im Wald eng werden
  • Zum Nadelöhr wird ab kommender Woche
    Kreuzungsbereich Otto-Brenner-Straße und Hans-Böckler-Straße : Verkehrschaos mit Ansage in Dinslaken – große Baustelle nach Ostern
  • Die Natur erwacht und lockt –
    Förster bittet um Rücksichtnahme : Auch beim Waldspaziergang zu Ostern gelten Regeln
  • Symbolfoto
    Baustelle auf der Roßstraße : Straße in St. Tönis für einen Tag gesperrt
  • Symbolfoto
    Baustelle in Anrath : Schottelstraße wird teilweise gesperrt

Die Firmen haben angekündigt, den Schaden am Wald durch rund 10.000 Ersatzpflanzungen an der Baustelle und anderen Orten auszugleichen. Zudem arbeiten sie mit einer "ökologischen Baubegleitung". Dabei überwachen Fachleute die Arbeiten und versuchen, die Schäden so gering wie möglich zu halten.

(arl)