1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Radwege sind Thema der Bezirksvertretung 6 in Düsseldorf im März 2020.

Verkehrspolitik in Düsseldorf : Bessere Radwege im Stadtbezirk 6

Die Bezirksvertretung 6 will mit einem Ausbau der Fahrradwege Autofahrer zum Umstieg bewegen. Zudem wird über Zuschüsse für Vereine beraten.

Am Mittwoch, 18. März,  tagt die Bezirksvertretung 6 (Rath, Unterrath, Lichtenbroich und Mörsenbroich). Beginn ist um 17 Uhr in der Bezirksverwaltungsstelle in der Münsterstraße 519. Die Sitzung ist öffentlich. Die Unterlagen können vorab online eingesehen werden unter www.duesseldorf.de/Medienportal/sitzungen.html.

Was steht unter anderem auf der Tagesordnung?

1. Ein Antrag der CDU für Verbesserungen für Pendler

2. Zuschüsse an Vereine und Institutionen im Stadtbezirk

3. Ein Antrag der Grünen für eine Verbesserung der Situation für Radfahrer an der Westfalenstraße

Warum sind diese Themen wichtig für die Bürger?

1. Durch bessere Bedingungen soll Pendlern der Umstieg auf Rad oder ÖPNV erleichtert werden. Deshalb soll die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Nachbarkommune Ratingen prüfen, ob im Bereich der Haltestelle Felderhof ein P&R-Parkplatz für Pkw eingerichtet und für Fahrräder Ständer mit Wetterschutz angelegt werden können. Von dort aus soll der VRR für die U72 schon den preiswerten Tarif von Düsseldorf gelten lassen. Außerdem soll der Radweg zwischen Ratingen und Düsseldorf entlang der Düsseldorfer Straße und der Reichswaldallee so ausgebaut werden, dass Pendler, wenn sie auf Räder umsteigen, dort sicher und schnell unterwegs sein können.

2. Viele Vereine und Einrichtungen können nur Angebote machen, wenn sie dabei finanziell unterstützt werden. Deshalb berät das Gremium unter anderem über Zuschüsse für den Schützenverein Rath, damit dieser ein Seniorenfrühstück am Schützenfestmontag anbieten kann, und für die Gemeinschaftsgrundschule Krahnenburgstraße in Lichtenbroich, damit das  Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir“ gebucht werden kann.

3. Auf der Westfalenstraße in Rath gibt es an einigen Stellen keinen ausgewiesenen Radweg. Dort kommt es immer wieder zu Konfliktsituationen zwischen Radlern und den anderen Verkehrsteilnehmern. Die Grünen wollen deshalb erreichen, dass die Verwaltung prüft, ob ein Radweg für die Westfalenstraße eingerichtet werden kann. Zudem sollen mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, beispielsweise am Rather S-Bahnhof und der Straßenbahnhaltestelle Rotdornstraße, geschaffen werden.