1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Düsseldorf: Radfan mit eigenem Laden

Düsseldorf : Radfan mit eigenem Laden

Für Tino Marjanovic wurde das Hobby zum Beruf. In seinem neu eröffneten Geschäft "Baboon Bikes" verkauft er Mountainbikes, Rennräder und alles, was dazu gehört.

pempelfort/derendorf Fahrrad fahren ist in Düsseldorf bekanntlich nicht immer eine einfache Sache. Wen es eher in die Natur zieht, der hat nun mehr Auswahl an landtüchtigen Fahrrädern.

Vom Vierrad zum Zweirad – so lässt sich Tino Marjanovics Berufsweg gut beschreiben. Der 32-Jährige hat just seinen ersten eigenen Fahrradladen eröffnet. Die Eulerstraße ist damit um einen inhabergeführten Laden reicher. Und für Tino Marjanovic wurde ein lang gehegter Traum Wirklichkeit. Denn vorher hatte er lange Zeit bei BMW gearbeitet. Dabei war er von Kindesbeinen an von Zweirädern fasziniert. "Seit 20 Jahren fahre ich leidenschaftlich gerne", sagt Marjanovic.

Der Affe und das Fahrrad

Ein Affe leiht seinem Geschäft "Baboon Bikes" den Namen. Denn "baboon" ist Englisch für Pavian. Das hat aber nichts damit zu tun, dass Paviane besonders gut Fahrrad fahren könnten. "Das ist ein Fantasiename, ich fand das einfach lustig", sagt Marjanovic und lacht. Außerdem könne man es sich leichter merken als seinen Nachnamen.

Nach zehn Jahren im Autoverkauf beschloss er, sich selbstständig zu machen. Was er anbietet, richtet sich an Fahrradsportfans wie ihn: Mountainbiker und Rennradfahrer. "In Düsseldorf gibt es einige Läden, die Stadträder oder Hollandräder anbieten. Ein weiterer Sportladen fehlte hier", findet der frischgebackene Geschäftsinhaber. So führt er unter anderem Räder der französischen Marke La Pierre, die auch Teilnehmer der Tour de France beliefern. "Damit bin ich der einzige Händler im Raum Düsseldorf, der Räder dieser Marke vertreibt", so Marjanovic. Neben Rädern für Erwachsene hat er auch Kindermountainbikes im Angebot. Auch Einzelteile wie Reifen, Helme und weiteres Ausrüstungszubehör wie Sonnenbrillen gibt es bei ihm.

Er selbst fährt gerne in den Solinger Bergen bis zum Schloss Burg und an der Wupper entlang. Auch das Neandertal schätzt er zum Radfahren. Wer nicht soweit weg möchte, für den empfiehlt der Fahrradspezialist den Grafenberger Wald. Das Schöne an diesem Hobby ist für ihn, dass man außer einem guten Fahrrad und einem Helm nicht viel braucht. "Fahrrad fahren, das kann eigentlich jeder lernen, unabhängig vom Alter", so der Jungunternehmer. Ein Mountainbike für Einsteiger ist bei ihm ab 600 Euro zu haben.

Serviceleistungen und Wartungsarbeiten nimmt Marjanovic selbst vor, für Reparaturen will er demnächst auch einen Fahrradmechaniker einstellen.

(vpa)