Pempelfort: Zu Gast bei den Yoga-Männern

Pempelfort: Zu Gast bei den Yoga-Männern

Die Körperlehre ist vor allem bei Frauen beliebt. In Pempelfort hat sich eine Männer-Runde etabliert, die mit vielen Klischees aufräumt.

Die Kuh-Katze, der herabschauende Hund und die Kobra klingen zunächst nach exotischen Haustieren, sind im Yoga jedoch beliebte Übungen. Wer sich die Kurse in den verschiedenen Studios anschaut, wird dabei überwiegend auf Frauen stoßen. Mit dem Yogakurs "Men only" im "Rundum Yoga"-Studio an der Schwerinstraße hat sich dagegen ein ganz besonderer Kurs etabliert.

Der Anfang der Yogastunde gestaltet sich zunächst einmal sehr ruhig: "Tief ein- und ausatmen. Die Gedanken loslassen", weist Yogalehrerin Susanne Hammes die Männer in einem ruhigen Ton an, während die kerzengerade im yoga-typischen Schneidersitz verharren. Vom Schneidersitz geht es nun mit schwungvoll kontrollierten Bewegungen in den Vierfußstand, bevor die Männer zur häufigsten Übung der Stunde übergehen - dem herabschauenden Hund, bei dem im Vierfußstand auf der Yogamatte mit Oberkörper und Beine ein spitzer Winkel gebildet wird. Vier Runden des Hundes absolvieren die Männer nun - was wesentlich schweißtreibender ist, als man zunächst vermuten würde.

Nachdem die Leiter des Yogastudios, Susanne und Marc Wenke, den Kurs bereits vor einigen Jahren für kurze Zeit im Angebot hatten, entschlossen sich die beiden im November vergangenen Jahres, der Runde abermals eine Chance zu geben - mit Erfolg. Bis zu zehn Männer treffen sich jeden Freitagabend in dem Studio an der Schwerinstraße zur gemeinsamen Yogastunde. Im Viertel hat sich die Männerrunde mittlerweile rumgesprochen, so dass sich eine feste Gruppe etabliert hat.

"Am Anfang haben sich meine Töchter, die auch Yoga machen, sehr amüsiert, als ich Zuhause den Hund vormachen musste", erinnert sich Teilnehmer Sebastian Michels und lacht. "Yoga ist super, um allgemein fit zu bleiben", sagt er. Seine Beweglichkeit habe sich durch den Kurs, den er bereits seit November besucht kontinuierlich verbessert. Enno Balz ist ebenfalls begeistert von der Männerrunde: "Der Kurs tut dem Körper richtig gut. Hier in der Männerrunde herrscht eine sehr gesellige Atmosphäre - ein gelungener Abschluss der Arbeitswoche."

"Die Gruppe eignet sich sehr gut für den Einstieg. Für viele ist der Kurs die erste Berührung mit Yoga", sagt Studioleiterin Susanne Wenke. "Männer haben eine andere Anatomie, deshalb ändere ich manche Übungen etwas ab. Auch Meditation kommt sparsamer zum Einsatz", sagt Hammes über ihr Kurskonzept. Der Schwerpunkt liege vor allem auf der Dehnung, da Yoga besonders bei Rückenproblemen oftmals Blockaden lösen könne.

Deshalb geht es nun mit der Kuh-Katze-Übung weiter, bei der der Rücken abwechselnd den Tieren entsprechend geformt wird. Auch bei den anschließenden Sonnengrüßen, die aus zwölf einzelnen Körperübungen bestehen, können die Männer mit einer erstaunlichen Beweglichkeit beeindrucken. Während der gesamten 60 Minuten des Kurses gibt es für die Teilnehmer keine Verschnaufpause. Erst am Ende ordnet Susanne Hammes zum Ausklang einige Minuten Meditation an - ein typisches Element in Yogakursen.

Nur nach der Stunde brechen die Männer mit allen Traditionen des Yogas: "Nach dem Kurs gehen wir immer ein frisches Altbier trinken, natürlich nur zum isotonischen Ausgleich", wie alle unisono lachend betonen.

(RP)