1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Pempelfort

Pempelfort: Wieder Kicken im Kinderhilfezentrum

Pempelfort : Wieder Kicken im Kinderhilfezentrum

Zur Eröffnung des Bolzplatzes besuchte Sascha Rösler zur Eulerstraße.

Gestern wurde der sanierte Bolzplatz des städtischen Kinderhilfezentrums offiziell von Oberbürgermeister Thomas Geisel eingeweiht und sofort von den Freunden Justien, André und Neo in Beschlag genommen. "Wir kommen eigentlich jeden Tag hierhin und sind froh, dass der Platz endlich wieder bespielbar ist", sagt André. Gestern bekamen die Jungen direkt ein Kurztraining von Fortuna-Teammanager Sascha Rösler verpasst, denn die Fortuna ist Kooperationspartner des Zentrums und ehemalige Spieler wie Gerd Zewe trainieren dort Kinder und Jugendliche beim Projekt Bolzplatzhelden der Bürgerstiftung.

Dass der 18 Jahre alte Platz sehr schnell saniert wurde, ist Bodo Knop, Botschafter der Stiftung Kinderhilfezentrum, zu verdanken. Er hat rund 20.000 Euro gestiftet und zudem weitere Sponsoren wie den Flughafen für die 32.000 Euro teuren Arbeiten gewinnen können. "Der Platz ist sehr wichtig für das Zentrum und jeden Tag durchgängig frequentiert. Dort wird auch Volleyball und Basketball gespielt und Gymnastik gemacht", sagt der Vorstand der Stiftung Michael Riemer.

  • Shinta Appelkamp (l.) und Uwe Rösler.
    Für das Spiel gegen Karlsruhe : So plant Rösler mit Hoffnungsträger Appelkamp
  • Auf dem Bolzplatz in Itter-Nord gibt
    Anlage soll im Frühjahr 2022 fertig sein : Bolzplatz in Itter bekommt Fitnessgeräte
  • Das Drive-In-Testzentrum schließt am Freitag und
    Zu lange Staus in Schwalmtal : Corona-Schnellteststelle zieht zum Rösler-Areal
  • Evelyn Klasen (l.),Peter Kaufmann (2.v.r), die
    Projekt in Neuss : Betreutes Wohnen für Menschen mit leichter Demenz am Memory-Zentrum
  • Elisabeth Klug aus Engelskirchen erhielt die
    Oberbergischer Kreis : 100.000ste Impfung im Zentrum des Kreises
  • 6,5 Meter hoch ist die Glasfassade
    Familienzentrum Moheim : Zentrum für Kinder und Familien ist eröffnet

Dabei wird der Platz nicht nur von den rund 80 Kindern und Jugendlichen und den 40 Flüchtlingen genutzt, die im Zentrum wohnen - auch viele Nachbarskinder kicken und treffen sich dort. "Sport ist für uns eine wichtige pädagogische Maßnahme. Die Teilnehmer lernen Regeln beachten, Teamgeist, Durchhaltevermögen und mit Misserfolgen umzugehen. Ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt und sie können dabei Erfolge erfahren", sagt Stephan Siebenkotten-Dalhoff, Leiter des Kinderhilfezentrums. Außerdem könnten auf dem Bolzplatz auch Aggressionen abgebaut werden.

(brab)