Pempelfort/Gerresheim: Taxifahrer und Feuerwehr helfen Frauen bei Glatteis

Pempelfort/Gerresheim: Taxifahrer und Feuerwehr helfen Frauen bei Glatteis

Als Gitta Rüsel und ihre Freundin Ingeborg Czimmek am Samstagabend aus der Tonhalle kamen, waren die Straßen spiegelglatt. "Die Warnungen am Morgen haben wir schon wahrgenommen, aber bei uns ist es ja eigentlich nie so schlimm", sagt die 75 Jahre alte Rüsel, die auf der Rückfahrt eines Besseren belehrt wurde. Ein Taxi brachte sie von Pempelfort zurück nach Gerresheim, und in der Innenstadt sei der Fahrer auch noch ganz gut zurechtgekommen. "Beim Einbiegen in die Ursula-Trabalski-Straße kam der Wagen ins Rutschen", sagt Rüsel, kurz vor den parkenden Autos sei das Taxi zum Stehen gekommen. Anstatt die Frauen aussteigen und den restlichen Weg bis zur Haustüre zu Fuß laufen zu lassen, bestand der Fahrer darauf, "dass wir im Auto bleiben", erzählt die Gerresheimerin, die wie ihre zehn Jahre ältere Freundin auf den Gehstock angewiesen ist.

"Der Fahrer kontaktierte die Taxi-Zentrale, die aber keinen Tipp für ihn hatte", sagt die Rentnerin. Dann rief er bei der Feuerwehr an. Da zu diesem Zeitpunkt sämtliche Streufahrzeuge im Einsatz waren, schickte die Leitstelle zwei junge Männer der Gerresheimer Feuerwehr mit Streusalz an die Ursula-Trabalski-Straße. "Schon nach fünf Minuten waren die Männer da", sagt Gitta Rüsel begeistert. Vor dem Taxi liefen sie her und streuten von Hand Salz, damit der Fahrer die Frauen vor der Haustür absetzen konnte. "Danach führten die Feuerwehrmänner uns einzeln bis zur Tür", sagt die 75-Jährige, die sehr dankbar ist für die Hilfe und das verantwortungsvolle Handeln des Fahrers. "So hätte sicher nicht jeder reagiert", sagt sie.

(esc)