Pempelfort: Schirmerstraße soll Einbahnstraße werden

Pempelfort: Schirmerstraße soll Einbahnstraße werden

Die Schirmerstraße in Pempelfort soll nach dem Willen von SPD, Grünen und Linkspartei, die in der Bezirksvertretung 1 kooperieren und zusammen eine Mehrheit bilden, zur Einbahnstraße werden. Die Parteien wollen die Verwaltung in der kommenden Sitzung am Freitag (14 Uhr, Rathaus, Marktplatz 2) in einem interfraktionellen Antrag bitten zu prüfen, ob die Schirmerstraße ab der Kreuzung Schirmerstraße/Toulouser Allee zur Einbahnstraße erklärt und diese dann vom Wehrhahn kommend für den Verkehr gesperrt werden kann.

Hintergrund dieser Forderung: Beim Einsatz der Geschwindigkeitsanzeigetafeln ("Smileys") in der Schirmerstraße ist festgestellt worden, dass dort die Geschwindigkeit von Tempo 30 im erheblichen Umfang überschritten wurde. Die Schirmerstraße werde von vielen Autofahrern offensichtlich als Durchgangsstraße benutzt, weil dadurch eine Ampelkreuzung umfahren werden könne, spekulieren die Antragsteller. Insbesondere die Fußgänger und Radfahrer in diesem Wohnquartier würden von einer Einbahnstraßenregelung und der dadurch erreichten Geschwindigkeitsreduzierung profitieren.

In diesem Zusammenhang äußern die drei Parteien in einem weiteren Antrag auch konkrete Wünsche, wo die mobilen Geschwindigkeitsanzeigetafeln in der nächsten Zeit aufgestellt werden sollten. Und zwar an der Münsterstraße stadtauswärts (zwischen Sommerstraße und Yorkstraße), an der Münsterstraße stadteinwärts (zwischen Rather Straße und Ulmenstraße), an der Blücherstraße (auf Höhe St. Rochus-Grundschule), an der Merziger Straße, an der Jülicher Straße stadtauswärts (etwa Höhe Vinzenz-Krankenhaus) sowie an der Rossstraße in beiden Richtungen.

(arc)