Porträt : Die Baumeisterin

Sylvia Adamec bietet Handwerkskurse für Frauen an und lädt jetzt zum Stammtisch „Frauen in Männerberufen“ ein.

Sylvia Adamec hatte schon immer ein Händchen fürs Handwerkliche. „Als ich mir als kleines Mädchen mal ein Regal fürs Kinderzimmer wünschte und nichts fand, was mir gefiel, habe ich es halt selbst gebaut“, blickt die 39-Jährige zurück. Nach der Schule lernte sie Elektrikerin („Ich zähle zu den zwei Prozent Frauen in diesem Beruf“), landete schließlich in der Führungsetage der Möbelindustrie. Doch parallel hat Adamec stets weiterhin Sanierungen und Renovierungen von Wohnungen oder Büros durchgeführt, „weil ich das wollte“. Denn im handwerklichen Bereich hatte sich die gebürtige Pfälzerin, die inzwischen seit zehn Jahren in Düsseldorf lebt, stets fortgebildet. Und so kam der Tag, als Sylvia Adamec sich selbstständig machte – als Generalübernehmerin, und wenn sie sich nicht gerade auf Baustellen aufhält („Da bin ich immer die einzige Frau“), betätigt sich die Geschäftsfrau in der Handwerker-Vermittlung. „Ich habe zwei Häuser, 14 Wohnungen und acht Büros oder Praxen selbst gebaut oder umgebaut“, betont die Pempelforterin.

Das reichte Sylvia Adamec aber immer noch nicht zu ihrem Glück, Ende vergangenen Jahres gründete sie „Die Baumeisterin“, eine Plattform, die vor allem eines zum Ziel hat: Frauen den Weg in berufliche Männerdomänen aufzuzeigen. „Ich will Frauen in ihrer Unabhängigkeit unterstützen“, definiert die 39-Jährige ihr Ziel. Erster Schritt dorthin: Die Fachfrau bietet Handwerkskurse für Frauen an, zwei davon sind besonders erfolgreich: „Bohren, Dübeln, Schrauben“ sowie „Instandsetzung im Haushalt“. Im ersten Kurs vermittelt Adamec, welcher Dübel für welche Wand geeignet ist, wie sich die Wandbeschaffenheit überhaupt feststellen lässt (Bohrmehl, Klopfprobe), wann man einen Schlagbohrer und wann einen Bohrhammer benötigt oder wie die Laiin erkennt, wo in der Wand die Leitungen verlaufen – um nur einige Beispiele zu nennen. Kurs Nummer zwei vermittelt nützliche Tipps für jeden Haushalt: Wie wechsle ich einen Türgriff, wie den Syfon aus, wie erneuere ich eine Silikonfuge oder den Fliesenspiegel? Oder auch einfach nur: Wie entlüfte ich meine Heizung? „Beide Kurse laufen sehr gut“, sagt Sylvia Adamec, die zusätzlich Interviews mit selbstbewussten Frauen in vermeintlich typischen Männerberufen führt und diese dann auf Youtube veröffentlicht. Zudem teilt sie ihr Wissen auf Instagram, „54 Prozent der Follower sind übrigens Männer“, sagt die Expertin.

Jetzt nimmt die „Baumeisterin“ ihre Herzensangelegenheit in Angriff: Ab Mittwoch, 16. Januar, soll es im Brauhaus am Dreieck, Blücherstraße 6, ab 19 Uhr erstmals einen Frauen-Stammtisch geben, bei dem jeden Monat eine Frau, die in einem typischen Männerberuf arbeitet, über sich und ihren Job Bericht erstattet (Anmeldung erbeten unter stammtisch@die-baumeisterin.com). Die Kfz-Mechanikerin sowie Maler- und Lackierermeisterin Melanie Weyhofen beginnt morgen, am 20. Februar kommt Pilotin Sara Kuhn, eine von zwei Frauen in Deutschland, die eine CR 6 fliegen darf. In den kommenden Monaten folgen dann Schönheitschirurgin und Notarin. „Es soll aber nicht so verbissen zugehen, sondern eher leicht und locker, es wird gegessen und getrunken und hoffentlich auch viel gelacht. Und wenn am Ende des Abends auch nur eine Frau zu ihrer Tochter sagt, du musst nicht Friseurin, du kannst auch Trockenbauerin werden, habe ich mein Ziel schon erreicht“, sagt Sylvia Adamec.

Und die 39-Jährige hat für die Zukunft noch vor, ihr Repertoire zu erweitern, will Fortgeschrittenen-Kurse in Fliesenlegen, Holzarbeiten oder Malertechniken anbieten. Die Konzentration liegt jedenfalls aktuell auf der „Baumeisterin“, „ich habe momentan sonst auch nur zwei Baustellen“, erklärt die Unternehmerin, die zudem Kurse in Firmen gibt. Und vielleicht wird Sylvia Adamec sogar mal schwach und erfüllt einem ihrer treuen Follower einen Wunsch: Ob sie nicht mal einen Handwerkskurs für Männer mit zwei linken Händen anbieten könne?
Infos unter https://die-baumeisterin.com

Mehr von RP ONLINE