1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Rath: Opernfundus bleibt: Keine Ersatzfläche geplant

Rath : Opernfundus bleibt: Keine Ersatzfläche geplant

Der Opernfundus, der sich in großen Hallen am Dülmener Weg befindet, wird nicht verlagert. Das hat die Verwaltung in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung 6 erneut mitgeteilt.

Die insgesamt rund 1000 Quadratmeter großen Hallen können deshalb nicht abgerissen werden, um Platz für eine neue Nutzung des Areals, zu dem auch eine große Brachfläche gehört, zu machen. Dieses Gelände entlang des Dülmener Weges und der Selbecker Straße beschäftigt seit Jahren die Bezirksvertretung 6.

Auf dem städtischen Gelände wird immer wieder Müll, Sperrmüll, Schrott und Bauschutt illegal entsorgt. Zwar wird das Grundstück regelmäßig wieder gesäubert, die Lokalpolitiker wünschen sich aber eine dauerhafte Lösung. Sie haben deshalb bereits mehrfach die Verwaltung aufgefordert, "die Neuentwicklung des gesamten Areals — bis hin zur Bebauung "Arcadia Park"—mit der Schaffung neuen Wohnraums als Leitidee voranzutreiben". So wird die Fläche nach Überzeugung der Bezirksvertretung 6 momentan "nicht ihrem Potenzial entsprechend genutzt und bedarf dringend der Aufwertung".

Zumal für den Bereich seit Jahren ein gültiger Bebauungsplan vorliegt und die Lokalpolitiker gerne an dieser Stelle hochwertigen Wohnraum schaffen würden. Bei ihrer Prüfung sollte sich die Verwaltung deshalb "nicht vordergründig von Kostenaspekten leiten lassen", wünschen die Politiker. Das tut diese aber. So lehnt die Verwaltung die Verlagerung des Opernfundus erneut aus Kostengründen ab.

  • Solingen : Bezirksvertretung: Gräfrath fehlen Anwohnerparkplätze
  • Immer wieder kommt es an den
    Erneut lange Warteschlangen : Düsseldorfer Flughafen baut Sicherheitskontrolle um
  • Nach Waffenfund in Hotel : 40-Jähriger nach Großeinsatz in Düsseldorf in Untersuchungshaft
  • Ina Scharrenbach (CDU), NRW-Heimatministerin, spricht bei
    NRW-Ministerin Scharrenbach mit Grußwort : Juden in Neuss weihen neue Synagoge ein

Sowohl ein Hallen-Neubau an anderer Stelle oder die Anmietung von Ersatzflächen hätten sich nicht als wirtschaftlich herausgestellt. Deshalb will sie nun auch nicht mehr erneut alternative Unterbringungsmöglichkeiten für die Requisiten und Kulissen prüfen. "Wir halten diese Entscheidung der Verwaltung für kurzsichtig und unklug. Wir werden die Bemühungen zur Umnutzung des Geländes mit Nachdruck verfolgen", sagt Marcus Münter, Fraktionschef der CDU in der BV 6.

(brab)