Oberkassel: Warten auf Konzept für einen besseren Belsenplatz

Oberkassel: Warten auf Konzept für einen besseren Belsenplatz

Rheinbahn und Stadt arbeiten an einem Entwurf. Laut Verwaltung ist er noch nicht vorzeigbar.

Vorerst können die Politiker der Bezirksvertretung 4 nicht mit einem Konzept zur Gestaltung des Belsenplatzes rechnen. Das teilte ihnen die Verwaltung als Antwort auf ihren interfraktionellen Antrag mit, den sie im Dezember auf den Weg gebracht hatten. Ziel: das lange fällige städtebauliche Konzept zum Umbau des Platzes voranzutreiben. Bezirksverwaltungschefin Iris Bürger erklärte, dass in enger Abstimmung mit der Rheinbahn ein von der Stadt beauftragtes Ingenieurbüro dabei sei, einen Vorentwurf mit Kostenschätzung zu erarbeiten. Der Entwurf könne in der bislang vorliegenden Form noch nicht in der Bezirksvertretung vorgestellt werden. Das sei erst dann möglich, wenn die Unterlagen die notwendige Qualität hätten und durch die verschiedenen Fachämter wie auch von der Rheinbahn geprüft worden seien. Iris Bürger versprach aber, dass sie, sobald ein entsprechender Planungsstand erreicht sei, die Bezirksvertretung 4 vor Beteiligung weiterer Gremien unaufgefordert informieren werde. Die Stadtteilpolitiker reagierten auf die Vertröstungen skeptisch. Sie halten die Aussagen für vage und hätten gern gewusst, wann sie mit der Vorstellung des Entwurfs rechnen könnten. Schließlich handelt es sich um einen vielgeäußerten Wunsch, nach einer umfassenden Gestaltung für den von Verkehrsadern durchzogenen Platz. Aus den genannten Gründen konnte Iris Bürger keine verbindliche Aussage machen.

Im Frühjahr 2016 hatte die Verwaltung den Bezirksvertretern ein Konzept vorgestellt, mit dem sie nicht zufrieden waren. Denn es wurde lediglich über den Bau des künftigen Hochbahnsteigs informiert, die städtebauliche Entwicklung des Platzes blieb unberücksichtigt. Angesprochen auf den Wunsch des Verkehrs- und Verschönerungsverein, die Streckenführungen der Bahnen an einem Hochbahnsteig (etwa vor der Buchhandlung Gossens) zu bündeln, erklärte Bezirksvorsteher Rolf Tups: "Eine Sammelhaltestelle am Belsenplatz wäre für alle Fahrgäste sicher sinnvoll. Aber wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass das einen großen Eingriff in die Luegallee bedeuten würde." Auch viele Platanen müssten dafür geopfert werden.

(hiw)
Mehr von RP ONLINE