Sitzung der Bezirksvertretung 4: Hochbahnsteige

Öffentliche Sitzung : Die nächsten Hochbahnsteige kommen

Die linksrheinischen Politiker beschäftigen sich am Mittwoch auch mit einem Überweg am Luegplatz.

Die Bezirksvertretung 4, zuständig für Oberkassel, Niederkassel, Lörick und Heerdt, kommt am Mittwoch, 23. Januar, 15 Uhr, im Bezirksrathaus, Luegallee 65, zu ihrer ersten öffentlichen Sitzung in diesem Jahr zusammen.

Was steht auf der Tagesordnung?

1. Hochbahnsteige für Heesen- und Aldekerkstraße (U75)

2. Rückbau der Interimsabfahrt zur Düsseldorfer Straße

3. Vorübergehende Querung für Fußgänger am Luegplatz.

Warum ist das für die Bürger wichtig?

1. Nach dem Bau der Hochbahnsteige „Am Heerdter Krankenhaus“ und „Nikolaus-Knopp-Platz“ werden nun auch die Stationen „Heesenstraße und „Aldekerkstraße“ barrierefrei ausgebaut. Letztere wird schon lange gewünscht, weil sich in der Nähe der Senioren-Wohnpark Heerdt. befindet. Die Planung sieht vor, an beiden Haltestellen jeweils einen Mittelbahnsteig mit einer Länge von 60 Metern zu realisieren.

2. Die Bezirksvertreter wollen auf Anfrage der Grünen von der Verwaltung wissen, ob und wann die einst umstrittene Behelfsabfahrt von der B7 zur Düsseldorfer Straße zurückgebaut wird. 2012 hatte die Verwaltung den Straßenbau auf dem kleinen Dienstweg veranlasst, weil befürchtet wurde, dass das vorhandene Straßennetz den zusätzlichen Verkehr, ausgelöst durch den Bau des Vodafone-Campus, nicht bewältigen kann. Politiker und Anwohner fühlten sich übergangen und protestierten. Dann wurde versichert, dass die Straße wieder zurückgebaut werde, sobald der Heerdter Lohweg an die B7 angeschlossen sei. Die Vorarbeiten für den Anschluss haben nun begonnen.

3. Der Bau des Hochbahnsteigs Luegplatz geht zügig voran, die Verkehrsbehinderungen halten sich in Grenzen. Das gilt nicht für die Geschäftsleute, die schon geraume Zeit beklagen, dass es keinen Überweg für Fußgänger in Höhe des Luegplatzes gibt. Denn jetzt macht die Laufkundschaft einen Bogen um die Geschäfte am Kopf der Luegallee, weil es nur einen Überweg in Höhe der Teutonenstraße gibt. Umsatzeinbußen werden gemeldet. Die Grünen stellen jetzt einen Antrag, mit dem sie die Verwaltung bitten, zu prüfen, ob ein Behelfsfußweg angelegt werden kann.

Mehr von RP ONLINE