Oberkassel: Schützen feierten Erntedank auf dem Barbarossaplatz

Oberkassel : Schützen feierten Erntedank auf dem Barbarossaplatz

Kürbisse bemalen oder der Feuerwehr über die Schulter schauen - die Sebastianer hatten ein buntes Programm auf die Beine gestellt.

Auch ohne Veranstaltungen sind an solch lauen Herbsttagen wie am Samstag die Luegallee und der Barbarossaplatz mit Flaneuren gut gefüllt. Da am Samstag aber auch noch die Oberkasseler St. Sebastianus-Schützen am Barbarossaplatz ihre Zelte aufgeschlagen hatten, um mit den Oberkasselern Erntedank zu feiern, war nochmal mehr los. Das konnten auch die Gäste der umliegenden Restaurants sehen, die einen guten Blick auf die Attraktionen hatten, die die Schützen auf dem Platz aufgebaut hatten. "Uns ist es wichtig, uns im Stadtteil zu präsentieren und etwas für den Stadtteil zu machen", sagt Frank Russeck, Geschäftsführer der St. Sebastianus-Schützen.

Bei dem Auftritt des Fanfarencorps Düsseldorfer Radschläger kam schnell Stimmung auf. Viel Beifall bekam auch die Düsseldorfer Weinkönigin Isabella van den Berg von den Gästen. Sie hatte auf dem Barbarossaplatz ein Heimspiel. Sie wohnt in Oberkassel.

Die Schützen hatten bei ihrem Fest auch an die jüngsten Bewohner des Stadtteils gedacht. An der Hüpfburg herrschte reger Betrieb, wie auch an einem Stand, an dem die Kinder Kürbisse bemalen und sie anschließend mit nach Hause nehmen konnten. Für die kleinen Besucher war aber die Hauptattraktion ein vorgefahrener Mannschaftswagen der Oberkasseler Feuer- und Rettungswache. Die Feuerwehrmänner hatten viel zu tun: Sie beantworteten geduldig Fragen und erklärten geduldig die Gerätschaften. Wer dann noch den Knopf drücken durfte, der das Blaulicht anmachte, der fühlte sich selbst wie ein kleiner Feuerwehrmann. Auch die Fahrt im Planwagen war am Samstag heiß begehrt. Lehrer der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule verkauften in Wechselschicht selbstgekochte Marmelade und von Schülern gebastelte Anhänger mit Herbstmotiven.

"Wir haben uns gezielt für den Samstag entschieden, um mehr Anwohner ansprechen zu können", sagt Russeck. Im vergangenen Jahr kamen rund 200 Besucher zum Erntedankfest der Schützen. Allein am Nachmittag hatte sich diese Zahl schon verdoppelt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE